Tarp Test: Die 5 besten Tarps Test 2020 / Tipps & Bewertungen

Last Updated on 29. September 2020 by Bergstation

Tarp Test | Die besten Tarps im Vergleich

Tarp oder Zelt das ist die Frage. Wenn wir uns auf ein neues Wander- oder Treckingabenteuer begeben, ist es entscheidend, welche Art von Unterkunft am sinnvollsten ist. Zelte waren lange Zeit der Standard für Rucksacktouren. Es gibt jedoch viele verschiedene Arten von Unterkünften, die im Laufe der Jahre in verschiedenen Moden verwendet wurden.

Zelte sind, wie gesagt, die häufigsten. Sie sind einfach zu bedienen, leicht und nahezu narrensicher. Andere Optionen umfassen die Camping-Hängematte. Dieses neuere Phänomen beinhaltet eine Hängematte, die zum bequemen Schlafen eingerichtet ist und von einer regensicheren Plane und einem Insektennetz bedeckt ist.

Eine weitere Option ist das Tarp (Plane). Diese wasserdichten und leichten Stoffe sind die leichtesten verfügbaren möglichkeiten für Rucksacktouren. Sie sind einfach, vielseitig und können in Größen von Solo bis zur Gruppe erworben werden. Lassen Sie uns herausfinden, was die besten Optionen auf dem Markt heute sind und wie Sie die beste Backpacking-Plane für Ihr nächstes Abenteuer auswählen können.

Tarp Testsieger


Tarp Test Platz 1

Das Tarp Tarp von Exped

tarp exped im test

Seit ich die Funktion eines Tarps  entdeckt habe, benutze ich sie für den Großteil meiner Touren das Tarp von Exped.

Beschreibung Tarb von Exped

Das beste am Tarp von Exped: es ist extrem vielseitig verwendbar! Beim Sommercamping und -trekking dient es als Schlafplatz, Sonnendach oder Unterstand für die Ausrüstung. Aber auch als Schutz für das Zelt, als Unterstand zum Kochen oder als Versammlungsort kann es eingesetzt werden – die Möglichkeiten sind schier unendlich!
Das in drei Größen erhältliche Tarp besteht aus robustem, reißfestem und wasserdichtem, weil PU-beschichtetem, Ripstop Nylon. So bietet es einen Basis-Schutz vor den Elementen.
Auch mit intelligenten Details punktet das Tarp. Haken bilden eine Aufhängevorrichtung für Exped Moskitonetze. Zudem besitzt das Tarp mehrere Abspannpunkte, um die Flexibilität zu erhöhen. In den integrierten Stützsack für die Mittelstütze lässt sich eine Tarpstange oder ein Trekkingstock stecken. Auch ein Packsack wird mitgeliefert. Das Tarp von Exped ist optimal für Camper und Trekker, die der Natur möglichst nahe sein und dazu noch Gewicht sparen wollen!
    Tarp Material Info:40D Ripstop Nylon; PU-beschichtet; nahtbandverschweißtTarp  Maße:II: 3,5 x 2,9 m; III: 3,5 x 3,5 m; IV: 4,3 x 4,3 mPTarp  ackmaß:II und III: 38 x 15 cm; IV: 38 x 17 cmTarp Gewicht:II: 1000 g; III: 1150 g; IV: 1600 g

[su_button url=”https://bergstation.eu/tcdp” target=”blank” style=”soft” background=”#ed0044″ color=”#ffffff” size=”8″ center=”yes” icon=”icon: play” rel=”nofollow”]Bei Bergfreunde ansehen[/su_button]

 


Tarp Test: Günstigstes Tarp im Test

Urberg Premium Tarp

Testurteil: Günstigstes Tarp im Test

Testurteil: Günstigstes Tarp im Test

Dieses Tarp ist nur für diejenigen mit einem knappen Budget geeignet.

Mit dem Urberg Premium Tarp geht es auf Tour! Die robuste Plane ist dauerhaft wasserdicht und wurde an den Seiten mit einem verstärkten Band umsäumt. Es gibt zehn Befestigungsschlaufen aus Gewebegurt, damit das Tarp auch bei Wind und Starkregen sicher an Bäumen oder anderen Fixpunkten hält. Die Abspannleinen sind enthalten, an den mittleren Ösen kann das Tarp mit optionalen Stangen oder Trekkingstöcken wie ein Dach aufgebaut werden. Es eignet sich zum Camping und für Trekkingtouren. Ideal eignet sich das Urberg Premium Tarp als Regenschutz zwischen mehreren Zelten oder auch für sommerliche Unternehmungen in der Gruppe mit wenig Gepäck. Auch als Sonnenschutz ist das schützende Tarp natürlich gut verwendbar!

Das Urberg Premium Tarp, zu einem unleugbar niedrigen Preis ist es eine gute Option für diejenigen, die einfach keine teurere Optionen rechtfertigen können. 

Mit ein wenig Einfallsreichtum, haben Sie vielleicht eine  erschwingliches Tarp, um mit dem Backpacking zu beginnen. Mit etwas mehr als 1200 g, jedoch, lässt es sicherlich Platz für zukünftige Verbesserungen, wenn Ihr Budget eine höhere Qualität Plane leisten kann oder wenn diese nicht mehr Ihren Bedürfnissen entspricht.

 

    Gestänge: nicht enthaltenMaße:360 x 360 cmPackmaß:35,5 x 16,5 cmGewicht:1200 gExtras:Reflektoren; eingefasster Saum; inkl. Packsack; zehn Befestigungspunkt inkl. Abspannleinen

[su_button url=”https://bergstation.eu/urbergtarp” target=”blank” style=”soft” background=”#ed0044″ color=”#ffffff” size=”8″ center=”yes” icon=”icon: play” rel=”nofollow”]Bei Bergfreunde ansehen[/su_button]

 

 


Tarp Test: Das leichteste Tarp im Test

Hilleberg – Tarp 5 – Tarp

Testurteil: das leichteste Tarp im Test Hilleberg - Tarp 5 - Tarp

Testurteil: das leichteste Tarp im Test
Hilleberg – Tarp 5 – Tarp

 

Tarp aus Kerlon 1000 ist ein unglaubliches Material, das es Hilleberg ermöglicht hat, eine der leichtesten Tarps aller Zeiten zu entwickeln. Dieses Tarp 5 von Hillwiegt nur 320g. Es misst 318×215 cm (LxB) und besteht aus einigen der modernsten Materialien auf dem heutigen Markt.

 Die Form des Tarps ist so gewählt, das sie perfekt auf die Bedürfnisse eines einzelnen Wanderers zugeschnitten ist.
Das Tarp kommt in der bewährten Hilleberg Qualität und ist sehr hochwertig verarbeitet.

Natürlich haben diese leichten Materialien einige Nachteile. Das konische Design bedeutet, dass Sie nicht viel Platz haben werden, um aus dem Regen zu kommen, so dass Sie Ihre Tarp perfekt pitchen müssen.

Abgesehen von den Widrigkeiten ist dieses Tarp 5 eine Top-Option für Ultraleicht Touren, wenn Sie bereit sind, den höheren Preis zu zahlen.

[su_button url=”https://bergstation.eu/ykwo” target=”blank” style=”soft” background=”#ed0044″ color=”#ffffff” size=”8″ center=”yes” icon=”icon: play” rel=”nofollow”]Bei Bergfreunde ansehen[/su_button]

 

[su_youtube_advanced url=”https://youtu.be/-1Pr4VnM8n8″ width=”780″ height=”480″ rel=”no” modestbranding=”yes” theme=”light”]

 


Tarp Test:  – Vielseitigkeit und  Preisleistung

Nordisk – Voss 9 SI – Tarp

Nordisk tarp zweitplatierterjpg

Nordisk tarp zweitplatierterjpg

 Bei nur 600 g ist dieses Tarp ähnlich wie einige der (teureren) Tarps. Dank der zahlreichen Ösen lässt es sich schnell und einfach aufspannen oder mit Hilfe von Stangen auch einfach aufstellen. Das robuste Nylon Rip-Stop schützt zuverlässig vor Witterungseinflüssen, ganz egal ob Sonne, Regen oder morgendlichem Tau.
Sie sparen Geld im Vergleich zu Hilleberg und Exped, und Sie erhalten ein Produkt, das in den meisten Situationen für die meisten Wanderer funktioniert.
Mit dem leichten Voss 9 SI Tarp von Nordsik ist man immer gut ausgerüstet! Egal ob man einen flexiblen Wetterschutz für die Gruppe oder ein großes Vordach vor dem eigenen Zelt benötigt, ein Tarp ist dann stets die erste Wahl.

Natürlich fehlen ihm einige fortschrittliche Funktionen, wie die ergonomische Ergonomie, aber das ist meiner Meinung nach keine große Sache. Ich mag den niedrigen Preis, die einfache Verfügbarkeit und die Vielseitigkeit, die dieses Tarp bietet. Deshalb habe ich es als Zweitplatzierten bezeichnet.

 

Konstruktion:
Tarp
Einsatzbereich:
Trekking; Wandern; Outdoor allgemein
Material Info:
Nylon Ripstop; 3-fach silikonisiert

[/one_half_first][one_half_last]

Maße:
300 x 290 cm
Gewicht:
600 g
Extras:
inkl. Abspannleinen; Befestigungsösen

 

[su_button url=”https://bergstation.eu/8ic9″ target=”blank” style=”soft” background=”#ed0044″ color=”#ffffff” size=”8″ center=”yes” icon=”icon: play” rel=”nofollow”]Bei Bergfreunde ansehen[/su_button]

 

 


Upgrade Empfehlung Tarp Test:

Hilleberg – Tarp 20 UL – Tarp

Hilleberg - Tarp 20 UL - Tarp

Hilleberg – Tarp 20 UL – Tarp

 

Wenn Sie bereit sind zu protzen und auf der Suche nach einer ultraleichten, hochwertigen Rucksackplane sind, dann ist das Hilleberg Tarp 20 genau das Richtige für Sie. Es gibt leichtere Optionen – wie das oben erwähnte Exped – Tarp aber dies ist ein großartiges Upgrade für Gewichtseinsparungen und Größten-Luxus.

Diese Tarp kann in verschiedenen Größen gekauft werden, aber ich empfehle das 4,4 x 4,4 m Modell, da es die beste Balance zwischen Größe und Gewicht für die meisten Anwendungen bringt. Wenn Sie viel kleiner gehen, werden die meisten Wanderer es schwierig finden, sich aus schlechtem Wetter herauszuhalten. Jeder größere ist jedoch nicht notwendig, es sei denn, Sie suchen nach einer zehn-Personen-Plane.

Mit nur 1500 g ist diese Plane leichter als die meisten anderen Optionen, die wir überprüft haben, während sie immer noch luxuriös groß ist. Das hochwertige Tarp aus einem sehr robusten, reißfesten und gleichzeitig leichten Material ist mit einer dreifachen Silikonbeschichtung versehen, die das Material absolut wasserdicht macht. Vormontierte Abspannleinen mit justierbaren Leinenspannern machen das Befestigen an Bäumen, Steinen oder Pfählen einfach. Im integrierten Packsack lässt sich das Tarp klein und kompakt zusammenfalten.

Mit dem Tarp 20 UL von Hilleberg bietet viel Schutz, ohne auf den Kontakt zur Natur verzichten zu müssen!

 

Konstruktion:
Tarp
Einsatzbereich:
Camping; Trekking; Reisen
Material Info:
30D Kerlon 1200; 3-fach Silikon-beschichtet; 3.000 mm Wassersäule

[/one_half_first][one_half_last]

Maße:
4,4 x 4,4 m
Gewicht:
1500 g
Extras:
vormontierte Abspannleinen; justierbare Leinenspanner; integrierter Packsack

 

[su_button url=”https://bergstation.eu/tarp-20-ul-tarp” target=”blank” style=”soft” background=”#ed0044″ color=”#ffffff” size=”8″ center=”yes” icon=”icon: play” rel=”nofollow”]Bei Bergfreunde ansehen[/su_button]

 

[su_youtube_advanced url=”https://youtu.be/_YDuvbSPCOc” width=”780″ height=”480″ rel=”no” modestbranding=”yes” theme=”light”]

 


Wie wählt man das beste Tarp nach Bedürfnisse

Die Wahl der richtigen Backpacking Tarp ist eine Balance aus Verständnis für Ihre Bedürfnisse, Einschränkungen, Vorlieben und Budget. Die heutigen Rucksäcke können aus einer endlosen Liste komplizierter Materialien und Designs hergestellt werden. Lassen Sie uns ein wenig mehr darüber sprechen, wie Sie eine Plane mit den besten Funktionen für Sie auswählen können.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmg2LVhMNGp0bEgvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmg2LVhMNGp0bEgvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CaDYtWEw0anRsSC8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5IYWQgYSBsb3ZlbHkgdHdvIGRheXMgb3V0IGNhbXBpbmcgbm90aGluZyBiZXR0ZXIgdGhlbiBmZWVsaW5nIHRoZSB3aW5kIGluIHlvdSBiZWFyZCBhbmQgdGhlIHN1biBvbiB5b3VyIGJhY2sg8J+RiPCfmI7wn5GJI2J1c2hjcmFmdGluZyAjYnVzaGNyYWZ0ICNjYW1waW5nICN3aWxkY2FtcGluZyAjaXJlbGFuZCAjc3ByaW5nICN3b29kcyAjaGFtbW9jayAjdGFycCAjdHJlZXMgI3dlc3Rlcm5yZWRjZWRhciAjc3VubnlkYXkgI3N0cmVlZnJlZSAjbmF0dXJlaGlrZSAjc3VuICNuYXR1cmUgI2NoaWxsaW5nICNsb3ZpbmdsaWZlICNsb3ZlbmF0dXJlICNiZWFyZCAjc2V0dXAgI3N1cnZpdmFsPC9hPjwvcD4gPHAgc3R5bGU9IiBjb2xvcjojYzljOGNkOyBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTowOyBtYXJnaW4tdG9wOjhweDsgb3ZlcmZsb3c6aGlkZGVuOyBwYWRkaW5nOjhweCAwIDdweDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IHRleHQtb3ZlcmZsb3c6ZWxsaXBzaXM7IHdoaXRlLXNwYWNlOm5vd3JhcDsiPkEgcG9zdCBzaGFyZWQgYnkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuaW5zdGFncmFtLmNvbS92aWtpbmcubmljay8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+IHZpa2luZyBuaWNrPC9hPiAoQHZpa2luZy5uaWNrKSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMTgtMDQtMjNUMTc6MzM6MDgrMDA6MDAiPkFwciAyMywgMjAxOCBhdCAxMDozM2FtIFBEVDwvdGltZT48L3A+PC9kaXY+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSIvL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2VtYmVkLmpzIj48L3NjcmlwdD4=

Tarp Gewicht

Der offensichtlichste Faktor ist natürlich das Gewicht. Je leichter Ihre Plane, desto mehr werden Sie dafür bezahlen. Bereiten Sie sich darauf vor, einige Euros (100 bis 300 €) für ultraleichte Tarps auszugeben. Wenn Sie bereit sind, ein einTarp im Bereich von 1200 g oder mehr zu tragen, dann können Sie wahrscheinlich eine ziemlich billige Option für Ihre Bedürfnisse finden.

Tarp Materialien

Tarps bestehen meist aus drei Hauptmaterialien:

  • Silnylon
  • Silpoly
  • Cuben Fiber (oder Dyneema Composite)
  • Kerlon 1200

Von diesen Materialien ist Silpoly das billigste, wenn auch nicht immer das schwerste. Silnylon ist etwas stärker und teurer, es kann von leicht bis schwer sein. Cuben Fiber ist mit Abstand das teuerste, aber auch das leichteste.

Cuben Fiber hat den Vorteil, dass sie absolut wasserdicht ist und durch Wärmeschweißen fixiert werden kann. Dies bedeutet, dass es möglicherweise eine völlig wasserdichte Mittelnaht ohne Nähen aufweisen kann. Viele Hersteller verwenden ohnehin Nähte, um durch die physische Verbindung aller Cuben Fiber-Lagen eine Nahtqualität von höchster Qualität zu gewährleisten.

Silnylon und Silpoly Tarps sind langlebig und wasserdicht und können für viele Jahreszeiten dauern. Sie sind wahrscheinlich die beste Balance aus Preis, Gewicht und Vielseitigkeit für die Mehrheit der Wanderer.

Entwurfsüberlegungen eines Tarps

Eine Sache, über die Sie bei der Auswahl Ihrer Plane nachdenken sollten, sind die Abspannungen. Tarps mit mehr Perimeter Tie Outs bieten mehr Optionen für vielseitige Pitching. Sie können in vielen Formen und Konfigurationen von dem schlauen Wanderer aufgestellt werden.

Ein weiteres beliebtes Upgrade-Feature ist Ketten geschnittenen Planen. Diese Planen verwenden ein technisches Konzept, das als Kettenlinie bezeichnet wird, um jegliches Durchhängen der Plane zu vermeiden. Das ist gut und schlecht. Das bedeutet, dass die Plane nur in der Position aufgestellt werden kann, für die sie konstruiert wurde.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmg2TlNVVG5DVDMvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmg2TlNVVG5DVDMvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CaDZOU1VUbkNUMy8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4jaGFtbW9ja3MgI3RhcnAgI2J1c2hjcmFmdCAjaGFwcHljaGlsZHJlbjwvYT48L3A+IDxwIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IG1hcmdpbi1ib3R0b206MDsgbWFyZ2luLXRvcDo4cHg7IG92ZXJmbG93OmhpZGRlbjsgcGFkZGluZzo4cHggMCA3cHg7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LW92ZXJmbG93OmVsbGlwc2lzOyB3aGl0ZS1zcGFjZTpub3dyYXA7Ij5BIHBvc3Qgc2hhcmVkIGJ5IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vY2xlbWVudHBpY19ha2FnZXJsLz91dG1fc291cmNlPWlnX2VtYmVkJmFtcDt1dG1fY2FtcGFpZ249bG9hZGluZyIgc3R5bGU9IiBjb2xvcjojYzljOGNkOyBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgZm9udC1zdHlsZTpub3JtYWw7IGZvbnQtd2VpZ2h0Om5vcm1hbDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gQ2zDqW1lbnQgUGljPC9hPiAoQGNsZW1lbnRwaWNfYWthZ2VybCkgb24gPHRpbWUgc3R5bGU9IiBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsiIGRhdGV0aW1lPSIyMDE4LTA0LTIzVDEwOjI0OjE4KzAwOjAwIj5BcHIgMjMsIDIwMTggYXQgMzoyNGFtIFBEVDwvdGltZT48L3A+PC9kaXY+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSIvL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2VtYmVkLmpzIj48L3NjcmlwdD4=

Größe des Tarps

Sie sollten überlegen, wie viele Personen und wie viel Ausrüstung Sie unter Ihrer Plane lagern müssen. Für einen Solo-Wanderer mit einer ultraleichten Ausrüstungslast ist es möglich, mit einer sehr kleinen Plane zurecht zu kommen. Diese setzen jedoch unerfahrene Wanderer oft Regen und Wind aus.

Tarp Test von Bergstation

Eine vernünftigere Startgröße bei einem Tarp ist 3,5 x 2,9 m für die meisten Anwendungen. Für zwei Wanderer ist ein 4m x 4 m Tarp mehr als angemessen und wird dennoch ziemlich leicht sein. Gehen Sie nicht größer als 4m x 4m‘, es sei denn, Sie haben einen bestimmten Grund. Oft kann es schwierig sein, Platz für eine größere Plane zu finden, und sie werden normalerweise nicht benötigt.

weiter zu Leicht Zelte Test 2020 / Leichtzelt Testsieger Wandern & Bergsteigen

Tarp Hersteller

 

 

 

Quelle

From https://bergstation.eu/wandern-camping/ausruestung-wandern-camping/tarp/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=tarp

Klettergebiet Meteora

Last Updated on 28. September 2020 by Bergstation

Klettern bei Meteora

Klettern bei MeteoraDas Klettern in Meteora besteht aus riesigen Gipfeln und Klöstern (ähnlich wie in Montserrat in Spanien), von denen sich einige tatsächlich auf den Gipfeln befinden. Die Routen hier sind eine Mischung aus verschraubten und traditionellen (Platzierung eigener Schutz) und variieren zwischen Single-Pitch- und Multi-Pitch-Routen mit einer Länge von bis zu 285 m.

Es gibt erhebliche Unterschiede in der Menge der auf Routen verwendeten festen Ausrüstungsgegenstände (Schrauben und einige Heringe), und in der Vergangenheit bestand die Ethik darin, so wenig wie möglich zu verwenden. Aus diesem Grund können Sie eine gut ausgebaute Single-Pitch-Route besteigen und dann eine anspruchsvollere Multi-Pitch-Handelsroute, bei der Sie Nüsse und Freunde zusammen mit gelegentlichen Bolzen oder Stöpseln platzieren müssen. Die Gesteinsart besteht hauptsächlich aus Konglomerat sowie etwas Kalkstein und Granit. Die Mehrzahl der Routen führt über Slaby- oder Senkrechtfelsen, wobei viele Routen im Schwierigkeitsgradbereich von F5a bis F6c + angeboten werden.

In der Nähe von Meteora liegen die Felsen von Theopetra, Pyli und Mouzaki. Diese Klettergärten bieten gut verschraubtes Sportklettern auf hochwertigem Kalksteinfelsen. Das Klettern ist oft steil, einschließlich Routen mit Tuff auf sauberem Fels. Die Routen in Pyli und Mouzaki sind im Griechenland-Kletterführer aufgeführt.

Gebiet Thessalia

Es gibt ein Gebiet namens Thessalia im Herzen Griechenlands, in dem sich eines der bekanntesten und besten Klettergebiete Griechenlands befindet. Es heißt Meteora, was übersetzt bedeutet: Diejenigen, die stehen, hängen allein in der Luft. Die ersten Menschen, die diese Felsen bestiegen, waren Hirten, die ihre Schafe auf die Spitze trugen, um zu grasen, um ihr Überleben zu sichern.

Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass bereits im 9. Jahrhundert nach Christus Mönche auf die Türme geklettert waren und Klöster errichtet wurden. Mönche zogen sich dort zurück, um Einsamkeit und spirituelle Kommunikation mit dem Göttlichen zu erlangen. Der Ort strahlt eine besondere Atmosphäre aus und das war der Grund, warum die frühen Bewohner ihn gewählt haben, um ihre ultimative Kommunikation und Nähe zu Gott auszudrücken.

? Zurück ins Jahr 1958 und nach Deutschland, wo Dietrich Hasse auf eine Tabakwerbung aufmerksam wurde. ein Physiker und Alpinist.

Die Werbung diente als Kulisse für einige prächtige Felsentürme. Er war fassungslos und entdeckte, dass sich das Gebiet in Griechenland befand, dass es Meteora hieß und dass dort nie eine Form des Kletterns stattgefunden hatte.

Trotzdem verschob er seinen Besuch in Meteora (als er noch in den Dolomiten lebte) immer wieder auf 1975, als er gemeinsam mit dem Fotografen Heinz Lothaz Stutte und anderen deutschen Kletterern Griechenland besuchte. Mit Ausnahme der fünf Gipfel, auf denen sich die Klöster befinden, begannen sie sofort, alle Hauptgipfel der Region zu besteigen.

Trotzdem verschob er seinen Besuch in Meteora (als er noch in den Dolomiten lebte) immer wieder auf 1975, als er gemeinsam mit dem Fotografen Heinz Lothaz Stutte und anderen deutschen Kletterern Griechenland besuchte. Mit Ausnahme der fünf Gipfel, auf denen sich die Klöster befinden, begannen sie sofort, alle Hauptgipfel der Region zu besteigen. Trotzdem verschob er seinen Besuch in Meteora (als er noch in den Dolomiten lebte) immer wieder auf 1975, als er gemeinsam mit dem Fotografen Heinz Lothaz Stutte und anderen deutschen Kletterern Griechenland besuchte. Mit Ausnahme der fünf Gipfel, auf denen sich die Klöster befinden, begannen sie sofort, alle Hauptgipfel der Region zu besteigen.

Die ersten Routen, die bestiegen wurden, waren Risse und Schornsteine, die denen in Sachsen in der DDR ähnelten. Wie es Brauch war, wurde ein kleines Notizbuch in einer Metallbox oben auf jedem Gipfel gelassen. Erstaunlich ist, dass man auf einigen selten bestiegenen Türmen noch die Notizbücher aus den siebziger Jahren findet und die Notizen der ersten Kletterer liest. Auf der ersten Seite werden die Hauptstrecken der Säule sowie die Abseilwege angegeben, gefolgt von den Namen aller Personen, die bis heute die Spitze erreicht haben.

SCHLUSSBEMERKUNG?

Zu guter Letzt ist Folgendes zu beachten:? Es ist verboten, zu den Türmen zu klettern, auf denen Klöster existieren!?

Es gibt keine Routen! Dies haben Dietrich Hasse und sein Team in den 70er Jahren gemeinsam mit den kirchlichen Behörden vereinbart, und das gilt auch heute noch.

DAHIN KOMMEN

Mit dem Auto: Meteora liegt ca. 360 km nordwestlich von Athen. Fahren Sie in Richtung Norden und folgen Sie den Schildern nach Trikala und dann nach Kalambaka – Meteora.

Mit dem Bus: Fahren Sie von Athen aus bis zum Busbahnhof EL ATHENS in der 260 Liosion str Athens (Tel. 210 8311434). Eine einfache Fahrt kostet 18,50 Euro.

 

DAS KLETTERN

Das Klettern in Meteora hört nie auf. Mit über 670 Anstiegen gibt es eine unbegrenzte Auswahl an Routen.

Einige der schönsten Routen, wie sie von den Führern von Hasse & Stutte angegeben wurden, sind die folgenden:? “Die Säule der Träume” V + 250 m, Heiliger Geist

“Hypotenuse” VI 225 m und “Die Falllinie” VI 170 m, Sourloti “Die Eier tanzen – Eiertanz” VI-A1 130m, Kelchturm “Community Route” VI A2 320m, Alyssos “Glockenspiel” VI 125m, Glockenturm “Schweizer Käse” VII, Bantova-Felsen “Ostkante” VI 125m. & “Dickes Ende” VII – 145 m, Doupiani-Felsen? “Die Ecke des Wahnsinns” VII 180 m, Heiliger Geist? “Roussanou-Ende” V + 160 m, kaukasischer Turm? Wenn Sie von allem ein bisschen bevorzugen (Risse, Überquerung, Steilheit), versuchen Sie es “Dohlewand Direct”

ESSEN UND UNTERKUNFT

In den nur 2 km voneinander entfernten Städten Kalambaka und Kastraki gibt es eine große Anzahl von Hotelzimmern und Zimmern, die gemietet werden können. Kastraki liegt näher an den Klettergebieten. Hier befindet sich der bekannte Klettercampingplatz Vrahos mit allen Einrichtungen, Toiletten, Restaurant und Schwimmbad. (Tel .: 2432 022293/6 Euro pro Nacht).

Die Kletterführer können hier gekauft werden.

Weitere Zeltplätze sind Cave (Tel .: 2432 0 24802) und Meteora Garden (Tel .: 2432 0 22727).

In Bezug auf das Essen habe ich noch nie einen Kletterer gehört, der sich über das Essen beschwert in Meteora. Nachdem Sie den ganzen Tag geklettert sind, besteht die Gewohnheit darin, sich mit anderen zu treffen, sich zu entspannen und Bier zu trinken. In der Umgebung gibt es eine Reihe von Restaurants und Tavernen, die köstliches griechisches Essen anbieten. Viel frisches Gemüse, Obst, leckerer Schafskäse und die bekannten Mousaka- und Souvlaki-Gerichte.

Vergessen Sie nicht, die köstlichen Fleischsteaks, Kontosouvli und die griechischen Kokoretsi zu probieren, die aus den in der Region gezüchteten Tieren hergestellt werden. ?

ANMERKUNGEN

TOURISTISCHE ATTRAKTIONEN
Meiner persönlichen Meinung nach können Sie die Schönheit der Gegend am besten erfassen, wenn Sie die Türme und Pfeiler besteigen. Wenn Sie jedoch gerne Sehenswürdigkeiten besichtigen, sind hier einige Vorschläge

😕 Wenn Sie sich während der griechischen Ostern dort befinden, vergessen Sie nicht, dass dies das Hauptfest der griechisch-orthodoxen Kirche ist. Sie können die Klöster besuchen, aber denken Sie daran, dass Sie anständig gekleidet sein müssen, um zugelassen zu werden.

? Verpassen Sie auch nicht die Feier des Heiligen Georg am 23. April oder am Montag nach Ostern. Es ist das religiöse Fest des Heiligen Georg des Schals (Mantila). Vielleicht werden Sie einige Schals bemerken, die 30-35 m über der Erde auf der Säule von Agio Pnevma hängen. Dies ist die Kirche, in der das Fest stattfindet. Der Brauch stammt aus Hunderten von Jahren. An dem oben genannten Datum klettern junge Leute und nehmen alte Schals ab, die dort seit einem Jahr hängen, und ersetzen sie durch neue. Die neuen Schals wurden zuvor mit den Wünschen und Bitten der Pilger gesegnet. Die alten Schals werden zerrissen und unter den Menschen aufgeteilt, die sie als Symbol behalten, um sie zu schützen und ihnen im kommenden Jahr Glück zu bringen.

Wenn Sie auf Türmen in der Nähe von Klöstern klettern, werden Sie wahrscheinlich zur Touristenattraktion für die Klosterbesucher, da diese Sie beglückwünschen und aufmuntern könnten, wenn Sie sich oben auf der Route befinden! Es ist vielen von uns passiert!

LITERATURVERZEICHNIS

Es gibt zwei nützliche Anleitungen, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie sich entscheiden, dort zu klettern.

EIN. Dietrich Hasse und Heinz Lothaz Stutte: “Meteora Kletter- und Wanderführer” 1986, in englischer und deutscher Sprache. Es enthält rund 230 Routen. Außerdem finden Sie hier allgemeine Informationen zu Bergsteigen, Wandern in Meteora, Karten und Wegbeschreibungen.

B. Dietrich Hasse und Heinz Lothaz Stutte: “Meteora Climbing Part II” 2000. Es ist der zusätzliche Kletterführer mit den zusätzlichen Routen des Gebiets, die von 1986 bis heute angelegt wurden. Das sind 440. Dieser Leitfaden ist in Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch und Slowenisch übersetzt. ?? Insgesamt bietet das Gebiet von Meteora bis zu 670 Kletterrouten auf 170 Gipfeln?

 

In diesem nützlichen Buch werden die verschiedenen Klettergebiete, die Anzahl der Routen, der Kletterstil, die Anreise, die Unterkunft sowie allgemeine Informationen über die Region beschrieben, es werden jedoch keine einzelnen Routen beschrieben.

In Rizoma gibt es ein gutes Bouldergebiet auf Sandsteinfelsen. Dieser Bereich ist mit ungefähr 100 Problemen ziemlich gut entwickelt, wobei die meisten Probleme mit Zahlen oder Pfeilen markiert sind. Hier gibt es eine gute Auswahl an Noten (Fb 2a bis 7b +), obwohl die bekannteren Probleme im Bereich von Fb 5a bis 6c + liegen. Eine Crashmatte ist ratsam, obwohl die meisten Felsbrocken nicht so hoch sind, was das Bouldern sehr angenehm macht.

Karte der Klettergebiete rund um Meteora

Karte der Klettergebiete rund um Meteora

Klettergebiete rund um Meteora

Nein Crag Art des Kletterns Anzahl der Routen Maximale Höhe Art des Felsens
1 Meteora Sport / Trad 700 285 m Hauptsächlich Konglomerat mit etwas Kalkstein und Granit
2 Theopetra Sport 65 100 m Kalkstein
3 Rizoma Bouldern 97 N / A Sandstein
4 Pyli Sport 76 40m Kalkstein
5 Mouzaki Sport 60 50m Kalkstein

Klettern bei Meteora – Logistik

Der Griechenland Kletterführer beschreibt die besten Sportrouten in Meteora, Pyli und MouzakiMeteora liegt in der nördlichen Hälfte Griechenlands, in der Nähe der Stadt Trikala. Die nächstgelegene Hauptstadt ist Larisa. Die beste Zeit, um diese Gegend zu besuchen, ist vom Herbst bis zum Frühling, obwohl es im Winter kalt sein kann (und manchmal auch schneien kann). Der beliebte Ort für Kletterer ist der Campingplatz Vrachos in Kastraki.

Um das Beste aus dem Klettern in Meteora (mit seiner einzigartigen Atmosphäre) herauszuholen, ist es ratsam, zwei 50-Meter-Seile und traditionelle Ausrüstung wie Nüsse und Freunde mitzunehmen. Ein einzelnes 70 m langes Seil und Quickdraws sind ausreichend, vorausgesetzt, Sie möchten nur einzelne Pitch-Sportrouten absolvieren.

Der Greece Sport Climbing Guidebook beschreibt die besten Sportrouten in Meteora, Pyli und Mouzaki.

Meteora ist im europäischen Kletterführer für Mehrseillängen aufgeführt . Obwohl dieses Buch keine Routen enthält, beschreibt es das Klettern in Meteora mit vielen tollen Fotos sehr detailliert. Anschließend erhalten Sie weitere Informationen zu praktischen Hinweisen zu Anreise, Unterkunft, Reisezeit, Felsqualität und -routen sowie zu den für das Klettern in Meteora erforderlichen Ausrüstungsgegenständen.

Die besten Klettergebiete in Griechenland >>

Passend zu Klettergebiete  Meteora

Quelle

From https://bergstation.eu/klettergebiete/meteora/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=meteora

Klettern Mallorca | Top Klettergebiete in Mallorca

Last Updated on 27. September 2020 by Bergstation

Mallorca ist ohne Zweifel eine der schönsten und abwechslungsreichsten Klettersportstätten Europas. Eine Fülle von hochwertigem Kalkstein bedeutet, dass die Insel eine beispiellose Vielfalt an Routen aller Schwierigkeitsgrade aufweist.

Klettern in Mallorca

Kombinieren Sie dies mit seinen wunderschönen Stränden, der rauen Küste und dem dramatischen Tramuntana-Gebirge. Es ist leicht zu erkennen, warum Mallorca schnell zu einem unglaublich beliebten Kletterziel wird. Ob Sie ein Anfänger sind, der eine freundliche Einführung in eine neue und aufregende Sportart sucht, oder ein weit gereister Kletterer, der nach neuen Herausforderungen sucht, Mallorca ist für Sie.

Das Klettern auf Mallorca ist gut etabliert und bietet zahlreiche Routen auf vorwiegend verschraubtem Kalkstein mit Einzel- und Mehrseillängen. Ein großer Anziehungspunkt für den besuchenden Kletterer sind die abwechslungsreichen Routen, die durchsichtigen Deckenwände, die steilen, überhängenden Dächer, die Tuffsteine ​​und die Risse auf unberührtem Kalkstein, sowohl für sportliche als auch für traditionelle Kletterer. Es ist also wirklich für jeden etwas dabei.

 

Wann kommt man auf Mallorca zum Klettern?

Die beste Zeit zum Klettern, wenn die Insel ruhiger ist (September bis Mai), wenn die Straßen frei sind, die Unterkunft ausreichend ist und die Temperatur perfekt ist. Mit ein wenig Recherche, einem Mietwagen und ein paar frühen Starts ist es jedoch möglich, das ganze Jahr über Klettern auf Mallorca zu genießen. Sogar im August gibt es kühlere Bergspitzen, versteckte Wände und natürlich tiefe Wassersoli

Kletter-Hotspots

Es ist immer schwierig, jemanden über das beste Gebiet zum Klettern auf Mallorca zu beraten, da die Klettergebiete auf der ganzen Insel verteilt sind. Eine der großen Attraktionen Mallorcas ist jedoch die kompakte Größe und das gute Straßennetz. Auf diese Weise können Sie alle Felsen von jedem Ort aus besuchen, an dem Sie sich aufhalten. In den Sommermonaten wandern die Kletterer vorwiegend in die Hochgebirgsspitzen, in schattige Täler und natürlich zu den Schauplätzen für Tiefseesoli. Im Winter kehren die Kletterer an die heißere Ostküste und in den Südwesten zurück.

Die meisten Anstiege finden im Tramuntana-Gebirge im Nordwesten Mallorcas statt. Die Berge bedeuten auch ein kühleres Klima beim Aufstieg und geben Ihnen den zusätzlichen Luxus eines herrlichen Meerblicks. Es gibt auch einige Gebiete an der Ostküste Mallorcas, die ideale Anstiege für Anfänger bieten.

Für diejenigen, die neu in der Sportart sind und gute Anstiege in einer atemberaubenden Umgebung suchen, müssen Sie Cala Magraner an der Ostküste nördlich von Cales de Mallorca besuchen (65 Routen ab Klasse 3). Für den erfahrenen Sportkletterer, der sich gegen einige der besten Lines Europas behaupten möchte, ist Alaro am Fuße des Tramuntana-Gebirges, westlich von Binissalem (über 65 Routen der Klassen 5 bis 8), nicht zu schlagen. Mallorcas bestes Klettergebiet ist natürlich Sa Gubia, ebenfalls am Fuße der Tramuntana westlich von Bunyola (über 125 Routen der Klassen 4 – 8). Es gibt auch Orte wie Fraguel (auch in der Nähe von Bunyola) und Gorg Blau (hoch in den Bergen auf der Straße von Soller nach Escorca), die perfekt für die Rockgötter sind, die ihre Tage damit verbringen, unglaublich harte Routen zu arbeiten (jeweils 55+ Routen ab 5 bis 8c +).

Routen mit mehreren Stellplätzen

Mallorca bietet auch Möglichkeiten für abenteuerlustige Mehrseilläufer. Das riesige Amphitheater von Sa Gubia bietet eine Fülle klassischer, längerer Klettertouren. Sa Gubia beherbergt auch eine traditionelle Route mit sieben Abschnitten, die der langen  Albahida-Gratlinie  folgt, die das Gebiet dominiert. Es gibt auch einen Mangel an Orten, die noch erkundet und erschlossen werden müssen. Die Insel ist übersät mit beeindruckenden Felsspitzen, die nur darauf warten, bestiegen zu werden. Obwohl ständig neue Klettergebiete ausgestattet werden, gibt es hier immer noch genug unberührten Fels, um ein Leben lang zu bestehen.

Deep Water Soloing (Psicobloc)

Mallorca wurde in letzter Zeit weltberühmt als Schauplatz für Tiefseesoli, zu dem erstklassige Kletterer wie Chris Sharma in den Sommer- und Herbstmonaten eingeladen sind. Das Deep Water Soloing (lokal als Psicobloc bekannt) ist auf Mallorca hervorragend. Vor allem im Südosten der Insel gibt es zahlreiche Klippenlokale, die mit Taschen, Tuffsteinwürfeln, Rissen und Crimps bedeckt sind und für viele Stile geeignet sind. Es gibt Cova del Diablo (nördlich von Porto Cristo), die Heimat der weltbesten Linien; Cala Serena (nördlich von Cala d’Or), der größte Veranstaltungsort der Insel mit fast 100 separaten Linien, und Cala Barques (südlich von Porto Cristo), ein unglaublich beliebter Tiefwasser-Solospielplatz, um nur einige zu nennen. Die Routen beginnen bei nur fünf Metern bis zu zwanzig Metern Höhe und reichen von 4+ bis 8a. In der Vergangenheit haben Kletterer an einigen Veranstaltungsorten wild campen müssen, dies hat bei den Grundbesitzern und der Polizei viele Probleme verursacht. Bitte tu es nicht.

Buchen Sie eine Führung / Tour


Klettern auf Mallorca

Die Insel Mallorca hat sich lange Zeit als eines der führenden Kletter- und Sportkletterziele Europas etabliert. Auch die Ostküste Mallorcas hat sich inzwischen als Weltklasse-Austragungsort für Deep Water Soloing (DWS) etabliert. Die Art und Weise des Kletterns auf Mallorca hat für jeden etwas zu bieten, angefangen von schäbigen Wänden, bösen Überhängen, Tuffsteinwällen, Dächern und Rissen. Mit ein paar bemerkenswerten Ausnahmen ist der Großteil des Kletterns auf der Insel Einzelplatz, mit vielen Routen in jeder Klasse. Die Karte unten zeigt die 3 wichtigsten Klettergebiete Mallorcas.

Karte der Klettergebiete auf Mallorca

Karte der Klettergebiete auf Mallorca

Rock climbing in southwest Mallorca Rock climbing in northwest Mallorca Rock climbing in eastern Mallorca

Klettern im Südwesten Mallorcas

Viele dieser Klippen in der Umgebung von Palma und Valldemossa sind von beiden Städten aus leicht zu erreichen und umfassen zwei der bekanntesten Klippen Mallorcas. Sa Gubia ist sowohl in Bezug auf die Anzahl der Routen als auch auf die Höhe der größte Felsvorsprung Mallorcas und bietet viele Mehrseillängenrouten. Fraguel Crag hat die höchste Anzahl an anspruchsvollen Routen auf Mallorca und zieht daher Kletterer aus ganz Europa an.

In der Umgebung von Palma und Valldemossa gibt es zahlreiche Sportklettergärten, die von beiden Städten aus leicht zu erreichen sind.

Klettergebiete im Südwesten Mallorcas

Nein Crag Art des Kletterns Routen insgesamt Anzahl der Routen im Neigungsbereich
Bis zu 4 + 5 bis 6a + 6b bis 7a 7a + und höher
1 Can Ortigues Sport 19 2 8 8 1
2 La Vall Verde Sport 9 0 5 3 1
3 Cala Llamp Sport 22 2 5 5 10
4 C’an Formiga Sport 7 2 4 1 0
5 Puig de Garrafa Sport 90 1 20 31 38
6 Santa Ponca Sport 8 0 1 2 5
7 Galilea Sport 14 0 0 2 12
8 Calvia Sport 17 1 12 4 0
9 Ca’s Catala Sport 22 7 10 5 0
10 Sa Cantera Sport 13 3 6 3 1
11 Porto Pi DWS 7 0 2 3 2
12 Penyal d’es Grau Sport 17 0 4 9 4
13 Es Verger Sport 40 0 1 12 27
14 S’estret Sport 123 6 29 45 43
15 Valldemossa Sport 60 3 16 26 15
16 Sa Gubia Sport 138 6 38 58 36
17 Fraguel Sport 60 1 6 12 41

Karte der Klettergebiete im Südwesten Mallorcas

Karte der Klettergebiete im Südwesten Mallorcas

Die obigen Informationen wurden aus der aktuellen Ausgabe des Rockfax Mallorca-Kletterführers extrahiert Dieser Reiseführer beschreibt 34 Sportklettergebiete und 16 Deep Water Soloing (DWS) Gebiete auf Mallorca. Kaufen Sie die Mallorca Klettern Führer

Der größte Felsen westlich von Palma ist der Puig de Garrafa.   An diesem Felsvorsprung gibt es viele ausgezeichnete Routen über mehrere Strebepfeiler, die sowohl sonnige als auch schattige Optionen bieten. Der Klettergarten ist leicht zu erreichen und verfügt über Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die anderen Klippen in dieser Gegend sind viel kleiner, bieten aber immer noch gute Möglichkeiten zum Klettern und befinden sich oft an malerischen Orten.

Rund um Valldemossa gibt es drei bedeutende und große Klippen: Sa Gubia, Fraguel und S’estret. Sa Gubia ist der größte Felsen Mallorcas, sowohl was die Anzahl der Routen als auch die Höhe betrifft . Es gibt hervorragende Single-Pitch-Strecken sowie komplett verschraubte Multi-Pitch-Strecken in einer herrlichen Umgebung.  Fraguel Crag hat die höchste Anzahl an harten Routen auf Mallorca, hauptsächlich auf Tuffstein. Als solches zieht es Kletterer aus ganz Europa an. S’estret ist der zweitgrößte Klettergarten Mallorcas und bietet eine Vielzahl von Klettermöglichkeiten in verschiedenen Sektoren. Daher ist es immer möglich, entweder Sonne oder Schatten mit Routen über eine breite Palette von Graden zu finden.


Klettern im Nordwesten Mallorcas

Der Norden Mallorcas ist viel ruhiger als der Süden der Insel, wo sich die Haupttouristengebiete befinden. Zwischen Soller und Inca liegen die höchsten Berge Mallorcas, wo es viele malerische Klippen gibt. Die dramatische Landzunge von Formentor in der Nähe von Pollenca bietet eine Reihe von guten Klippen, darunter die beliebte Klippe von La Creveta.

Klettergebiete im Südwesten Mallorcas

Nein Crag Art des Kletterns Routen insgesamt Anzahl der Routen im Neigungsbereich
Bis zu 4 + 5 bis 6a + 6b bis 7a 7a + und höher
1 Port de Soller Sport 51 3 6 28 14
2 Port de Soller DWS 18 2 3 11 2
3 Sa Calobra DWS 9 0 4 4 1
4 C’an Nyic Sport 13 1 1 5 6
5 Gorg Blau Sport 64 1 5 14 44
6 Alaro Sport 73 3 16 15 39
7 Caimari Sport 131 4 24 48 55
8 Grau des Ruc Sport 41 0 0 7 34
9 La Creveta Sport 43 5 12 23 3
10 El Fumat Sport 22 0 5 11 6
11 Xon Xanquete Sport 29 0 3 3 23
12 Puig St. Marti Sport 16 5 10 1 0

Karte der Klettergebiete im Nordwesten Mallorcas

Karte der Klettergebiete im Nordwesten Mallorcas
 Caimari (dies wurde Les Perxes genannt) ist der größte Felsen in der Region. Es gibt 4 verschiedene Sektoren; eine steile Höhle für harte schattige Wege; und 3 andere Sektoren mit guten einfacheren Routen und Nachmittagssonne.
Alaro liegt im Zentrum der Insel und verfügt über 3 große Sektoren, auf denen viele klassische Routen verkehren. La Creveta befindet sich in einer atemberaubenden Lage. Es gibt eine beliebte Platte und einige senkrechte Wände, die viele Routen in der Mittelklasse bieten.

Zwischen Soller und Inca liegen die höchsten Berge Mallorcas, wo es viele malerische Klippen gibt. Das Gebiet umfasst auch die dramatische Landzunge Formentor in der Nähe von Pollenca, zu der auch der beliebte Felsen La Creveta gehört.

 


Klettern im Osten Mallorcas

Verglichen mit der Westseite Mallorcas gibt es im Osten Mallorcas nur sehr wenige Sportklettergebiete. Die meisten Deep Water Soloing Gebiete auf Mallorca liegen jedoch in idyllischen Buchten auf dieser Seite der Insel.

Mallorca ist eine kompakte Insel mit einem guten Straßennetz, so dass es möglich ist, viele verschiedene Klettergebiete von einer zentralen Basis aus zu besuchen. Wenn Sie die heiße Sommersaison meiden, finden Sie eine ruhige Insel mit angenehm mildem Wetter, die sich perfekt zum Klettern mit viel verschraubtem Kalkstein eignet. Darüber hinaus gibt es noch Spielraum für die Entwicklung neuer Routen, wie zum Beispiel die Fülle an Gesteinen auf Mallorca.

Europas schönstes Tiefwasser-Solodestination liegt an der Ostküste Mallorcas und ist wahrlich Weltklasse. Kletterer aus aller Welt strömen hierher, um die berühmten steilen, überhängenden Mauern der Insel mit ihren großen goldenen Taschen und Spritzwasser im tiefblauen Wasser des Mittelmeers zu bestaunen. Die meisten Deep Water Soloing Gebiete auf Mallorca befinden sich in idyllischen Buchten auf der Ostseite der Insel zwischen den Dörfern Cala d’Or und Porto Colom (siehe nebenstehende Karte).

Klettergebiete im Osten Mallorcas

Nein Crag Art des Kletterns Routen insgesamt Anzahl der Routen im Neigungsbereich
Bis zu 4 + 5 bis 6a + 6b bis 7a 7a + und höher
1 El Calo de Betlem Sport 30 0 6 13 11
2 Ermita de Betlem Sport 60 0 6 16 38
3 Son Servera Sport 11 0 1 1 9
4 Porto Cristo DWS 50 0 11 15 24
5 Porto Cristo Novo DWS 6 0 1 4 1
6 Cala Barques DWS 50 0 4 17 29
7 Cala Magraner Sport 70 4 26 25 15
8 Sa Mola de Felantix Sport 43 4 33 6 0
9 Castell de Santueri Sport 23 0 0 1 22
10 Cova des Burador DWS 11 0 1 8 2
11 Porto Colom DWS 21 0 0 9 12
12 Cala Marcal DWS 20 1 12 7 0
13 Cala Brafia DWS 17 0 11 5 1
14 Cala Estreta DWS 8 1 2 4 1
15 Cala Sa Nau DWS 24 3 9 5 7
16 Cala Mitana DWS 18 0 3 7 8
17 Cala Serena DWS 110 0 19 74 17
18 Torre d’en Beu Sport 40 2 11 15 12
19 Tijuana Sport 69 1 9 28 31
20 Santanyi DWS 14 1 5 3 5
21 Cala Llombards DWS 9 0 1 2 6

Karte der Klettergebiete im Osten Mallorcas

Karte der Klettergebiete im Osten Mallorcas
Porto Cristo (manchmal auch als Cova del Diablo bekannt) ist der beste Ort für Tiefseesolos, an dem viele der Teststücke der Insel zu finden sind. Die bis zu 18 m hohen Routen sind steil und mit Taschenwänden versehen.  Cala Barques ist der beliebteste Tiefwasser-Soloklettergarten, auf dem es einen einzigartigen Spielplatz mit kleinen Höhlen und überhängenden Mauern gibt.  Cala Serena in der Nähe des Dorfes Cala d’Or ist der größte Tiefwasser-Soloklettergarten mit über 100 Routen in einer Vielzahl von Schwierigkeitsgraden.

Es gibt auch eine begrenzte Anzahl von Sportklettergebieten, von denen einige großartige Klett

 

ermöglichkeiten bieten, insbesondere in Cala Magraner und Tijuana.

Ähnliche Klettergebiet Infos wie Klettern auf Mallorcas

Klettern in Katalonien: Ein spanischer Kletterurlaub unsere Erfahrung

Top Klettergebiete in Spanien >>

 

 

Quelle

From https://bergstation.eu/klettergebiete/klettern-mallorca/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=klettern-mallorca

Klettern in Katalonien: Ein spanischer Kletterurlaub unsere Erfahrung

Last Updated on 26. September 2020 by Bergstation

Steigern Sie mit Ihrem Kletterurlaub in Spanien den Schwierigkeitsgrad des Kletterns.

Klettern in Katalonien

Das spanische Gebiet Catalunya und insbesondere das Gebiet nördlich von Lleida gelten als eine der besten Sportkletterstätten in Europa. In dieser Gegend gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten zum Klettern und Bouldern, von steilen Kalksteinschluchten über hohe Felsspitzen bis hin zu Sportklettern in bergiger Umgebung und Sandsteinblöcken. Die Karte unten zeigt einige der bekanntesten und umfangreichsten Kletter-, Sportkletter- und Bouldergebiete in Barcelona und Katalonien.

 Tarragona Climbs – Katalonien: Ausgewählte Sportklettertouren in der Provinz Lleida

Tarragona Kletterführer

FelskletternEine zweite Ausgabe des vielbeachteten Leitfadens zu einer der besten Sportkletterstätten der Welt: der katalanischen Provinz Tarragona im Nordosten Spaniens.

Tarragona Climbs wurde in Zusammenarbeit mit dem lokalen Aktivisten Dani Andrada, einem der weltweit führenden Kletterer, geschrieben und bietet Tausende atemberaubender Sportrouten inmitten einer der spektakulärsten Landschaften Westeuropas.

Die neue Ausgabe umfasst weitere 56 Seiten und viele weitere Sektoren und Routen. Insbesondere die Abdeckung von Weltklassezonen wie Siurana, Montsant und Margalef wurde erheblich erweitert.

Die zweite Ausgabe ist nicht nur ein kleines Upgrade, sondern eine komplette Überarbeitung mit verbesserten Topos und Hunderten neuer Kletter- und Aktionsfotos. Weitere Funktionen: Sprachen; Englisch, Katalanisch und Kastilisch; detaillierte Karten und explizite Anfluginformationen für alle Sektoren + GPS-Koordinaten für wichtige Parkbereiche.

 

Klettern in Katalonien, SPANIEN

 

VLOG Episode 3. Wir leben 3 Monate in Tremp und erklimmen die erstaunlichen Klippen der Region. Dies führt Nate zu seiner ersten 8a und vervollständigt seine Ziele für das Jahr. In dieser Folge ist auch Chris Bevins mit Shere Khan 7c +, Hermes 8a und Energia Positiva 7c + in Bruixes zu sehen.

—————————————————————————————

El Cogul befindet sich in Barcelona und ist die Nummer eins beim Bouldern in Spanien. Die Sandsteinblöcke liegen verstreut zwischen Olivenfeldern und ländlichen spanischen Feldern. Kletterer finden sie entlang der 4 Kilometer langen Strecke zwischen den beiden Dörfern El Cogul und L’Albages.

Siruana bietet Kletterern wunderschön gefärbte Klippen und Schluchten, die einen süßen Honigton haben. Die Kletterrouten umgeben das Bergdorf Siruana und bieten Kletterern einen unglaublichen Blick auf das darunter liegende Dorf.

 Klettern in Katalonien : Die Statistiken

Wo: Abella de la Conca, 2 Stunden nordwestlich von Barcelona, ​​Spanien
Art des Kletterns: Sport und Trad (Single- und Multi-Pitch)
Klettergrad: 3a-8c + (USA: 5,6-5,14c)

 Klettern in Katalonien Bewertung

Klettern rund um Lleida – Das Gebiet nördlich von Lleida hat die höchste Konzentration an Klettergebieten in Katalonien und ist als eines der besten Sportklettergebiete in Europa anerkannt. In diesem Gebiet befindet sich die Klippe bei Terradets , eine atemberaubende Kalksteinschlucht, die von der 500 m hohen Stütze La Paret de les Bagasses dominiert wird. Der Paret de les Bruixes ist jedoch das Teststück, denn seine überhängende Schale aus Kalkstein bietet viele Tuff- und Molkedächer und produziert bei F7 und höher viele Qualitätsrouten. Zu den weiterenKlettergebieten mitmehreren Spielfeldern gehört Vilanova de Meia , das Sportklettern auf Kalksteinfelsen in einer Höhe von bis zu 200 m bietet. Unmittelbar nördlich von Lleida gibt es eine Reihe von Kalksteinfelsen, die Sportrouten mit einem Spielfeld anbieten, wie zCamarasa , Santa Linya und Tartareu . Alle diese Bereiche sind im Ratgeber ” Lleida Climbs ” beschrieben, den Sie in unserem Shop kaufen können.

Klettern in Montserrat – 35 km nordwestlich von Barcelona liegt das Klosterdorf Montserrat, das von Türmen und Berggipfeln aus konglomeriertem Bergfelsen umgeben ist. Es gibt Hunderte von Routen, die sowohl Sportklettern als auch Trad-Klettern anbieten, von denen viele Mehrseillängenrouten sind. Finde mehr heraus…

Montrebei Multi-Pitch-Kletterführer

Klettern in den spanischen Pyrenäen – In den Ausläufern der Pyrenäen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Klettergebiete und -stile. Dazu gehört der Berggranit von Cavallers mit seinen beeindruckenden Mauern und Platten. Die Kalksteinschlucht bei Rodellar ist bekannt dafür, dass sie bei F6b und höher viele steile Strecken mit Sportrouten für Einzel- und Mehrseillängen bietet. Hier gibt es Hunderte von Qualitätsrouten, die ihren Weg aus den überhängenden Höhlen, Bögen, Dächern, Tuffsteinen und Zinnen finden. Die riesigen roten Konglomeratsäulen in Riglos bieten auch viele Routen mit einer Länge von bis zu 300 m, sowohl für Sportkletterer als auch für Tradkletterer. Montrebei(Congost de Mont-rebei) bietet abenteuerliches Trad-Mehrseillängenklettern auf riesigen Kalksteinwänden in einer spektakulären Schlucht. Viele dieser Trad-Routen sind zwischen 150 und 400 m lang, einige bis zu 550 m. Weiter östlich befinden sich die berühmten Gegenden Montgrony und Sadernes , in denen Sportklettern auf Kalksteinen angeboten wird, bei denen es sich hauptsächlich um Einzelplätze handelt.

Die wichtigsten Bouldergebiete in Katalonien liegen zwischen Barcelona und Lleida, darunter das Sandstein-Boulderfeld El Cogul , eines der größten Bouldergebiete in Spanien. Alle diese Gebiete bieten hervorragende Bouldermöglichkeiten, die praktisch das ganze Jahr über, außer im Sommer, bestiegen werden können. Finde mehr heraus…

Tarragona Climbs ist ein selektiver Reiseführer für die Sierra de Prades

Klettern in der Sierra de Prades (Costa Daurada) – Ungefähr 100 km südwestlich von Barcelona liegt die Küstenstadt Tarragona. Im Landesinneren befinden sich die Sierra de Prades mit 11 Klippen und fast 5.000 Routen. Der Hauptklettergarten ist Siurana , der sich über 1.200 Sorten erstreckt. Andere bedeutende Klippen sind Montsant , La Mussara , Margalef und Mont-ral . In der gesamten Region gibt es eine gute Auswahl an Kalksteinqualitäten, wobei hauptsächlich Einzel- und Zweistufentouren, häufig in Höhenlagen um 1.000 m, zu bewältigen sind. Alle diese Klettergärten finden Sie im Ratgeber „ Tarragona Climbs “, den Sie bei uns kaufen könnenUnser Laden.

Els ports Natural Park

Der Els ports Natural Park ist eine wilde Bergkette im Süden Kataloniens, südlich von Tarragona. Beim Klettern in Els Ports handelt es sich um Big-Wall-Trad-Routen auf Konglomeratfelsen mit einer Höhe zwischen 120 m und 300 m. Das Klettern ist in der Nähe der Dörfer Horta de Sant Joan, Arnes und Penaroja de Tastavinss und wird im „ Els Ports Kletterführer “ beschrieben, der in unserem Shop erhältlich ist .

Barcelona Y Alrededores, Band 1 Sportkletterführer

Im Westen von Barcelona gibt es eine Reihe von Kalksteinfelsen, die die Städte Castelloeffels, Vilanova y la Geltru, Vilafranca del Penedes, Martorell und Igualada umgeben. Die Klippen sind größtenteils einfach und befinden sich sowohl an der Küste als auch im Landesinneren. Außerdem gibt es eine kleine Anzahl von Klippen mit mehreren Stellplätzen und Routen von 100 m bis 500 m Länge. Einige der größeren Klippen sind der Turo de Cal Beco, der Gelida, der Pla de Manlleu, der Pic del Martell, der El Castellot und der Alto Mediona. Ein umfassender Reiseführer mit dem Titel „ Barcelona Y Alrededores Vol 1 “ deckt 47 Klettergebiete in diesem Gebiet und mehr als 2.400 Routen zwischen F3 und F8a + ab.

 

Frau, die nahe Fluss klettert Klettern in Catalunya

Foto von Brian Stone

Klettern in Katalonien

Katalonien und insbesondere das Gebiet nördlich von Lleida gelten als eine der besten Sportkletterstätten in Europa. Egal, ob Sie harte und kurvige Single-Pitch-Strecken, lange Multi-Pitch-Klassiker oder sogar Bouldern lieben, der feine und abwechslungsreiche Rock in dieser Gegend eignet sich für alle Arten von Kletterern. Es hat auch einige hervorragend zugängliche Routen für Anfänger im Sportklettern. Außerdem ist die Gegend nur 2 Autostunden von Barcelona entfernt. Die perfekte Wahl für einige Wintersonne mit außergewöhnlich gut verbundenen Transportmöglichkeiten.

 


 

Abella Eco-Refugi: Was Sie erwartet

Ort

Karte des spanischen Kletterns
Es gibt keine Annehmlichkeiten in Abella de la Conca . Die nächste Stadt ist Isona. Sie können einen Bus von Barcelona nach Isona nehmen und von dort abgeholt werden. Sie können auch einen Zug nach Tremp nehmen, wo Sie abgeholt werden können, oder Nic arrangiert für jede Gruppe, die ankommt und abreist, den Transfer zum Flughafen Barcelona.

Unterkunft

Frau sitzt am Fenster
Das Refugi ist super gemütlich und warm mit exzellent heißen Duschen! Es gibt einen Bereich zum Entspannen, einen großen Esstisch, einfache Schlafgelegenheiten im Schlafsaal und sogar eine Sauna, die wir an einem Abend genossen haben. Wenn Sie auf der Suche nach einem luxuriösen Kletterurlaub sind, ist das Abella Eco-Refugi nichts für Sie. Es ist rustikal und einfach – gut für die Seele! Außerdem können Sie dort bleiben, auch wenn Sie nicht an einem organisierten Wochenende oder Kurs teilnehmen.

Essen

Paella

Foto von Brian Stone

Vegetarisches Essen hat noch nie so gut geschmeckt! Es ist hausgemacht jeden Abend in der winzigen Küche oder auf dem Grill, und es gab saubere Teller nach jeder Mahlzeit, ohne Zweifel. Ein herzhaftes Frühstück mit Haferbrei, Obst und Toast bereitete uns gut auf den Tag vor. Alles, was Sie mitbringen müssen, sind Snacks für den Tag und vielleicht ein Sandwichfüller, der zum mitgelieferten Brot passt.

Yoga

Yoga für Kletterer

Foto von Brian Stone

Nic führt lange Wochenenden durch, die dem Yoga und Klettern gewidmet sind. Wir hatten einen kleinen Vorgeschmack darauf mit einer morgendlichen Sitzung auf dem Unterdeck. Es war eine himmlische (und dringend benötigte) Art, den Tag zu beginnen. Gänsegeier flogen über uns hinweg, während Mandelblüten auf unseren Matten flatterten und von der Morgenbrise befreit wurden.

Umweltfreundlich

Wasserfontäne
Ein großer Schwerpunkt von Climb Katalonien und Abella Eco-Refugi ist der Umgang mit der Umwelt. Sie bauen ihr eigenes Gemüse an, fördern den Landverkehr, recyceln und wiederverwenden so viel sie können und kompostieren alle ihre Lebensmittelabfälle. Sie widmen sich auch in hohem Maße der Entwicklung eines nachhaltigen, auf Permakultur basierenden Ansatzes für die lokale Landbewirtschaftung sowie der Erhaltung und dem Schutz der natürlichen Lebensräume in der Region. Sie werden keine Frischhaltefolie in der Küche finden und alle Essensreste werden vom Personal verschlungen!

Abschließende Gedanken

Ich habe am langen Wochenende an der Verbesserung des Sportkletterns teilgenommen, in der Hoffnung, in Zukunft das Selbstvertrauen zu gewinnen, meine weniger erfahrenen Kletterfreunde zum Klettern im Freien zu bringen. Wenn ich auch mein persönliches Klettern verbessern könnte, wäre das ein Bonus! Nach nur 4 Tagen auf dem Felsen habe ich diese Ziele mit Sicherheit erreicht. Aber ich kam auch mit so viel mehr davon.

Klettern in Katalonien ist ein echt schönes Erlebniss. Gerade in den Wintermonaten lohnt sich auch ein längerer Klettertrip

weiter zu Top Klettergebiete in Spanien …

Würde ich wiederkommen? Auf jeden Fall. Und ich wünschte, ich hätte meinen Aufenthalt das erste Mal verlängert.


Ähnliche Klettergebiete wie Katalonien

Quelle

From https://bergstation.eu/klettergebiete/klettern-in-katalonien-ein-spanischer-kletterurlaub-unsere-erfahrung/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=klettern-in-katalonien-ein-spanischer-kletterurlaub-unsere-erfahrung

Scarpa Chimera Kletterschuhe Test 2020

​Der Scarpa Chimera ist ein Top-End-Kletterschuh, der um den gleichen sehr beliebten Leisten wie der Drago und Furia gebaut ist. ​​Scarpa Chimera ist weich, aber nicht ganz so weich wie die Drago oder Furia, was eine erhöhte Kantenfähigkeit ermöglicht.

​Passform

​Eine tolle Passform kann mit dem asymmetrischen Schnürsystem gewählt werden und der SRT Rand und der handgebaute Fersenbereich sorgen für exzellente Fersen- und Zehenhaken.

​Sohle

Scarpa hat einen TPS-Kunststoffeinsatz unter dem Vorfuß in d​es ​ Chimera eingeführt, der die Zehen unterstützt, wenn sie hart nach unten drücken, aber wenn du sie schmierst, streckt sie sich aus und erhöht die Kontaktfläche für einen besseren Halt.

​Details der Scarpa Chimera Kletterschuhe 

  • ​Sole : Vibram XS Grip 2 3.5mm 

  • Obermatrial Mikrofaser / Leder

  • ​​Gewicht : 210g (pro 1/2 Größe 42)

Eine tolle Ergänzung zum Booster S, etwas weicher, also vielleicht insgesamt besser bei Reibung, aber nicht so empfindlich auf winzige Griffe. 
Es hat alles was du brauchst in einem Boulderschuh der Extraklasse. 
Die letzte scheint die gleiche wie die Instinct-Linie mit einer schmaleren Ferse zu sein, möglicherweise 
wie oben beschrieben … aber 1/2 Größe runter von meinem Booster S gibt einen Handschuh wie fit. 
Sie haben gekauft, um Futuras für steileres Klettern / Verschmieren zu ersetzen. Sie scheinen das sehr gut und für mich viel bequemer zu machen.

Mit der Einführung d​es Chimera komplettiert Scarpa sein Angebot an Hochleistungskletterschuhen. Die Scarpa Chimera basiert auf dem gleichen PCB-Spannsystem wie ihre Vorgänger und verfügt über ein asymmetrisches Schnürsystem, das auf der neuesten Innovation in der empfindlichen Gummitechnologie basiert. Mit einer empfindlichen Zehenbox und einer beeindruckenden Fersenschale ist die Scarpa Chimera ein Muss für jeden Boulder-Enthusiasten, der einen speziellen Schuh in seinem Arsenal benötigt.

Wir hatten die Gelegenheit, die Scarpa Chimera über einen Zeitraum von sechs Monaten zu testen .

Scarpa Chimera Kletterschuh im Test

Wenn wir d​en Scarpa Chimera einem Freund beschreiben müssten, der gerade dabei war, seine oder ihre hart verdienten ​Euro mit einem Paar Kletterschuhen in die Luft zu jagen, würden wir sagen, dass die Scarpa Chimera ein spezialisierter Schuh ist, was bedeutet, dass er auf einen bestimmten Typ spezialisiert ist Klettern und möglicherweise nicht als Haupt- oder Allroundschuh geeignet oder für den täglichen Gebrauch in jedem Gelände geeignet.

Die Scarpa Chimera wurde zum Zweck des schwierigen Boulderns und überhängenden Kletterns gebaut. Es verfügt über eine empfindliche Zehenbox, mit der überhängende Fußgriffe und Felsbrocken, bei denen ungewöhnliche Merkmale technisch verschmiert werden müssen, hervorragend gehandhabt werden können. Während des Testzeitraums waren wir sehr beeindruckt von der Fersenschale der Chimera und betrachteten sie aufgrund ihrer engen Passform und ihres reaktionsfreudigen Gefühls als eine der besten auf dem Markt. Die Zehenbox der Chimera mit ihrer Gummikappe machte das Einhaken der Zehen zum Kinderspiel, und die Weichheit des Gummis ermöglichte ein zusätzliches Gefühl für kleine Fußgriffe.

Trotz​ der starken Leistung beim Klettern überhängender Felsen stellten wir fest, dass d​er Scarpa Chimera beim Klettern längerer Strecken im Vergleich zu Booster S oder Scarpa Furia nicht genügend Kraft im Zeh hatte, um mit unterschiedlichem Gelände (sprich: vertikal!)Fertig zu werden . Während unseres Feldtests kletterten wir mehrmals zweimal auf eine Route, einmal in der ​Scarpa Chimera und einmal in der Furie. Insgesamt mussten wir feststellen, dass die ​Scarpa Chimera viel mehr Konzentration auf Ihre Füße erfordert, um die gleiche Leistung in vertikalem Gelände zu erzielen.

​ Scarpa Chimera Kletterschuhe  Vs Furia

Der Leistungsunterschied zwischen der ​Scarpa Chimera und der Furia kann zum Teil auf die Größe des Zehenkastens zurückzuführen sein. D​er Chimera hat eine breitere Zehenbox als die Furia und erzeugt möglicherweise nicht die gleiche Spannung an der Seite der Zehenbox, um Strom im großen Zeh zu erzeugen. D​er Chimera hat auch einen Divot zwischen den Zehenmitten, was die Leistung im Vergleich zur Furia oder der Drago verändern kann.

Bei den meisten von uns getesteten Scarpa-Schuhen scheint die Schuhgröße von Modell zu Modell gleich zu sein. Als wir die Scarpa Chimera zum ersten Mal testeten, stellten wir fest, dass sie etwas enger sitzt als erwartet und es dauerte ungefähr zwei oder drei Sitzungen im Fitnessstudio, bis sie sich angenehm anfühlte. Nach dem Einbruch dehnte sich die Chimera ungefähr um ein Viertel und wir hatten fast das Gefühl, dass wir den Schuh etwas enger hätten tragen können. Für diejenigen, die eine engere Passform suchen, empfehlen wir, die Scarpa-Größe um einen halben Schritt zu verkleinern, um die nach unten gerichtete Form zu erhalten. Dies kann die Einlaufphase erschweren, erhöht jedoch wahrscheinlich die Leistung des Schuhs während seiner gesamten Lebensdauer.

In Bezug auf die Bequemlichkeit brauchte die Chimera zwei oder drei Sitzungen, um einzulaufen, aber nach Ablauf dieser Zeit fühlte sich die Chimera sehr wohl. Zu keinem Zeitpunkt während unseres Feldtests haben wir beim Tragen des Schuhs „Hot Spots“ oder Kniffe bemerkt.

Verglichen mit dem Klettsystem der Scarpa Furia und Drago hat das Chimera-Schnürsystem seine Leistung an der Wand erheblich gesteigert und dem Benutzer ermöglicht, den Schuh bei technischen Anwendungen enger zu ziehen. Es sollte auch beachtet werden, dass der Chimera ein sehr leichter Schuh mit hochwertiger Verarbeitung ist. Beide Eigenschaften sind stark vertreten und tragen zur Gesamtleistung des Schuhs bei. Wir stellten auch fest, dass ​der Chimera von Scarpa trotz ​des dünnen Gummis sowohl drinnen als auch draußen in Bezug auf die Haltbarkeit gut zu halten schien und nach einer langen Zeit des Kletterns im Freien wenig Abrieb am Gummi zeigte.

Insgesamt ist der Scarpa Chimera Kletterschuh eine willkommene Ergänzung zu einer bereits herausragenden Linie von Hochleistungskletterschuhen, die von Heinz Mariacher entworfen wurden. Der Scarpa Chimera ist ein sensibler und leichter Spezialschuh für schwieriges Bouldern und überhängendes Klettern.

 Mit einem der besten Absätze auf dem Markt ist der Chimera ein Muss für Boulder-Enthusiasten, die ein Werkzeug in ihrem Werkzeugkasten benötigen, um technische Fersenhaken in Angriff zu nehmen und sensible Beinarbeit auf überhängendem Fels zu benötigen. Wir haben festgestellt, dass die Chimera auf vertikalem Gelände keine Kraft hat und daher würden wir sie eher als Ergänzungsschuh als als primären Allroundschuh betrachten. Das Schnürsystem der Chimera sorgte für eine gute Passform und die Qualität der Verarbeitung ist genau das, was Sie von einem Hochleistungsschuh erwarten.

 

Scarpa Chimera Kletterschuhe  kaufen

​Weiter Testberichte wie  Scarpa Chimera Kletterschuhe
:

Last Updated on 25. September 2020 by Bergstation

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/ausruestung/scarpa-chimera-kletterschuh/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=scarpa-chimera-kletterschuh

EDELRID – BALANCE CRASHPAD Test 2020

Last Updated on 24. September 2020 by Bergstation

EDELRID – BALANCE CRASHPAD TEST
Das Edelrid Balance ist das erste Crash Pad das sich dem Untergrund anpasst. Der Balance Bag auf der Unterseite ist flexibel und formbar und gleicht so Bodenunebenheiten und Neigungen effektiv aus.
  •  Balance Bag zum Ausgleich von Bodenunebenheiten und Neigungen
  • Hochwertiger PE+EVA-Schaum für hervorragende Dämpfungseigenschaften
  • Robustes Ballistic-Nylon-Material auf der Unterseite und an den Seiten zum Schutz gegen Abrieb und Feuchtigkeit
  • Durchgängige Tacokonstruktion ohne Knick
  • Variables Tragesystem mit höhenverstellbaren Schulterträgern und Hüftgurt
  •  Verschluss mit unverwüstlichen Alu-Hooks und Tragegriffe aus recycelten Seilresten
  •  Edelrid-Teppich zum Säubern der Kletterschuhe
  •  Maße: L 140 cm / B 110 cm
  •  Gewicht laut Hersteller: 5800 g

Die Edelrid Balance ist das erste Crashpad, das sich dem Boden anpasst. Der Balance Bag am Boden ist fl exibel und formbar und so sind Bodenunebenheiten und Gefälle effektiv. 

Transports 
– Verschluss mit unverwüstlichen Aluminiumhaken und -griffen aus recycelten Seilresten
– Edelrid Teppich zum Reinigen der Kletterschuhe

Danke an Blog Alpinhotel Bergstation

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/bouldern/bouldermatten/edelrid-balance-crashpad/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=edelrid-balance-crashpad

Bouldern in Rocklands für 40 Euro pro Tag (Flug inklusive!)

Last Updated on 23. September 2020 by Bergstation

Bouldern: Rocklands

für 40 Euro pro Tag (Flug inklusive!)

Richtig, du hast von Rocklands gehört ? Bergsteigerparadies und alles? Es bekommt den ganzen Hype, aber ist es wirklich so gut?

Ja.

In der Tat, auch ohne das Bouldern, glaube ich, dass meine Reisen nach Rocklands immer noch die besten Reisen sind, an denen ich je teilgenommen habe.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpBMVMtaGptY2YvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpBMVMtaGptY2YvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CakExUy1oam1jZi8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5TZW50ISEg8J+SpfCfpLjigI3imYLvuI/wn4yIIEEgdGVhIHdpdGggRWxtYXJpZSAoOEErL1YxMikgICNyb2NrbGFuZHMgI2JvdWxkZXJpbmcgI2xvd2dyYXZpdHlkYXkgQGZsYXNoZWRjbGltYmluZyAvLyBAZXZvbHZjYW5hZGEgLy8gQGV2b2x2X3dvcmxkd2lkZSAvLyDwn5O4IEBvbGl2aWVyLnR1cmdlb24uMzU8L2E+PC9wPiA8cCBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOjA7IG1hcmdpbi10b3A6OHB4OyBvdmVyZmxvdzpoaWRkZW47IHBhZGRpbmc6OHB4IDAgN3B4OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgdGV4dC1vdmVyZmxvdzplbGxpcHNpczsgd2hpdGUtc3BhY2U6bm93cmFwOyI+QSBwb3N0IHNoYXJlZCBieSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2NhdHZhaWxsYW5jb3VydC8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+IENhdGhlcmluZSBWYWlsbGFuY291cnQ8L2E+IChAY2F0dmFpbGxhbmNvdXJ0KSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMTgtMDUtMjBUMjA6NDA6NDUrMDA6MDAiPk1heSAyMCwgMjAxOCBhdCAxOjQwcG0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Und dann kannst du auch noch Weltklasse-Bouldern hinzufügen . Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass ich jemals etwas Besseres mit meinem Sommer finden könnte, solange ich lebe.

Ich mache keine Witze. Meiner Meinung nach ist Rocklands zum Bouldern so gut wie es nur geht.

Aber Rocklands ist verdammt weit weg von dir.

(Schnell überprüft auf Google Maps …)

Wenn deine ersten Gedanken so sind wie meine, dann denkst du: Ich würde so viel Geld brauchen, um eine Reise bis nach Südafrika zu reisen, es würde niemals passieren!

Da liegst du falsch. Hier werde ich dir sagen, wie man Rocklands mit einem Budget macht.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpWYVNVVUg1QzgvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpWYVNVVUg1QzgvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CalZhU1VVSDVDOC8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5zb3V0aCBhZnJpY2Evcmhpbm8gYm91bGRlci4gT25lIG9mIG15IGZhdm9yaXRlIFByb2JsZW0gaW4gdGhlIHdvcmxkICNzb3V0aGFmcmljYSAjcm9ja2xhbmRzICNyb2NrY2xpbWJpbmcgI2JvdWxkZXJpbmcgI3JvYWR0cmlwICNicmVpdHdpZXNlbnN0dWRpb3M8L2E+PC9wPiA8cCBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOjA7IG1hcmdpbi10b3A6OHB4OyBvdmVyZmxvdzpoaWRkZW47IHBhZGRpbmc6OHB4IDAgN3B4OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgdGV4dC1vdmVyZmxvdzplbGxpcHNpczsgd2hpdGUtc3BhY2U6bm93cmFwOyI+QSBwb3N0IHNoYXJlZCBieSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2JyZWl0d2llc2VuX3N0dWRpb3MvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6bm9ybWFsOyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPiBEb21pbmlrIE5pZWRlcmhhdXNlcjwvYT4gKEBicmVpdHdpZXNlbl9zdHVkaW9zKSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMTgtMDUtMjhUMjA6Mjg6NDcrMDA6MDAiPk1heSAyOCwgMjAxOCBhdCAxOjI4cG0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Wie bezahle ich in Südafrika?

In Südafrika verwenden sie den South African Rand (ZAR). Aufgrund des unglücklichen Wirtschaftsklimas des Landes, bekommen wir Leute in der nördlichen Hemisphäre ziemlich gute Preise für diese Währung. Sie werden schnell feststellen, dass die meisten Dinge nicht so viel kosten, wie sie sollten.

In diesem Artikel zitiere ich Dinge in ZAR (R), da der Wechselkurs im Moment ziemlich schwankt. Bei den aktuellen Trends sieht es so aus, als würden die Dinge für die nächste Saison ziemlich billig werden.

Wenn Sie eine Kreditkarte haben, die ausgezeichnete Wechselkurse hat, dann haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie es verstecken müssen, während Sie da draußen sind. Südafrika ist eigentlich ziemlich gut mit Kartenzahlungen und die meisten Orte werden es ohne eine Mindestgebühr nehmen.

Das heißt, die meisten Geldautomaten verlangen Ihnen eine Gebühr für das Abheben von Bargeld, also ist es eine gute Idee, eine Menge Geld von zu Hause mitzunehmen. Oder, wenn Sie in den USA sind, können Sie ein  Schwab High Yield Anleger- Girokonto eröffnen, das weltweit unbegrenzte ATM-Gebührenrabatte bietet und keine Servicegebühren oder Kontominimum hat.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpSY0RLS0RzNlYvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpSY0RLS0RzNlYvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CalJjREtLRHM2Vi8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5USElTIE1PVkUgV0FTIERPUEUuIEhlYWQgb3ZlciB0byBAbW91bnRhaW5tZWdnaWUgJiMzOTtzIGZlZWQgdG8gc2VlIGZvb3RhZ2Ugb2YgQGpvcmdlZ3V0aTg1IGxhdGNoaW5nIHRoZSB0aGUgZHlubyBvbiBUaGUgU2tpbmsgbGlrZSBoaXMgbGlmZSBkZXBlbmRlZCBvbiBpdC4gVGhlIGhvbGQgdXAgdGhlcmUgaXMgbm90IGFzIGdvb2QgYXMgeW91IGV4cGVjdCBpdCB0byBiZS4gQ2FwdHVyZWQgb24gI3RlYW1waXhlbCB3aXRoIEBtb21lbnQgbGVucy48L2E+PC9wPiA8cCBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOjA7IG1hcmdpbi10b3A6OHB4OyBvdmVyZmxvdzpoaWRkZW47IHBhZGRpbmc6OHB4IDAgN3B4OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgdGV4dC1vdmVyZmxvdzplbGxpcHNpczsgd2hpdGUtc3BhY2U6bm93cmFwOyI+QSBwb3N0IHNoYXJlZCBieSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3NvcGhpYXRmcmVuY2gvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6bm9ybWFsOyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPiBTb3BoaWEgRnJlbmNoPC9hPiAoQHNvcGhpYXRmcmVuY2gpIG9uIDx0aW1lIHN0eWxlPSIgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiBkYXRldGltZT0iMjAxOC0wNS0yN1QwNzoyNzoxNCswMDowMCI+TWF5IDI3LCAyMDE4IGF0IDEyOjI3YW0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Wie funktionieren Visa in Südafrika?

Dies ist der Fall für viele Länder, die in Südafrika einreisen, aber bitte überprüfen Sie vor der Buchung alles. Das letzte, was Sie wollen, ist am Ankunftstor umzudrehen.

Bergsteiger, die nach Südafrika einreisen, können ein Touristenvisum für 90 Tage (die genaue Länge der Rocklands-Saison) ohne vorherige Vereinbarung erhalten . Alles, was Sie zur Verfügung stellen müssen, ist ein gültiger Reisepass mit 2 leeren Seiten für Briefmarken und einen Nachweis für einen Rückflug. US-Bürger können auf der Reiseseite des Außenministeriums vollständige Reiseinformationen einsehen .

Dies ist mir noch nie passiert, aber theoretisch sollten Sie in der Lage sein, bei der Ankunft eine Buchung Ihres Rückfluges zur Passkontrolle vorzuweisen. Lassen Sie eine Kopie davon drucken, wenn Sie fliegen, um sicherzustellen, dass Sie das Land ohne Probleme erreichen können.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpFeDVUUkR2YTEvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmpFeDVUUkR2YTEvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CakV4NVRSRHZhMS8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5QaG90byDwn5O34p2kIGZyb20gQHRpYm9yX3ZhcmdhIC4gSW4gdGhlIPCfk7ggQG5vcmFraXJhbHkgY3J1c2hlcyBhIGNsYXNzaWMgbG93IGJhbGwsIGNhbGxlZCBTbmFrZSBDYXZlICg3QykuIPCfkI0gI2dpcmxzd2hvY2xpbWIgI2NsaW1iaW5nICNjbGltYmluZ2xpZmUgI2NsaW1iaW5nX3dvcmxkd2lkZSAjY2xpbWJpbmdfaXNfbXlfcGFzc2lvbiAjY2xpbWJpbmdfcGljdHVyZXNfb2ZfaW5zdGFncmFtICNib3VsZGVyICNib3VsZGVyaW5nICNib3VsZGVybiAja2xldHRlcm4gI2VzY2FsYXIgI3BpY3R1cmVzX29mX2NsaW1iaW5nX29uX2luc3RhZ3JhbSAjcm9ja2xhbmRzICNOb3JhS2lyYWx5ICNzdHJvbmd3b21hbiAjc3Ryb25nZ2lybHMgI3N0cm9uZ2dpcmwgI291dGRvb3JzICNpbG9vb3ZlaXQgI0FkdmVudHVyZVN0YXJ0c0hlcmUgI3RyYXZlbCAjdHJhdmVsaW5nICNtaWsgI2Nhbm9uNmQgI2Nhbm9ucGhvdG9ncmFwaHkgI2Nhbm9uICNjbGltYmVyc2NyZWF0aXZlPC9hPjwvcD4gPHAgc3R5bGU9IiBjb2xvcjojYzljOGNkOyBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTowOyBtYXJnaW4tdG9wOjhweDsgb3ZlcmZsb3c6aGlkZGVuOyBwYWRkaW5nOjhweCAwIDdweDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IHRleHQtb3ZlcmZsb3c6ZWxsaXBzaXM7IHdoaXRlLXNwYWNlOm5vd3JhcDsiPkEgcG9zdCBzaGFyZWQgYnkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuaW5zdGFncmFtLmNvbS9jbGltYmluZ19kYWlseV9pZy8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+IGNsaW1iaW5nX2RhaWx5X2lnPC9hPiAoQGNsaW1iaW5nX2RhaWx5X2lnKSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMTgtMDUtMjJUMDk6Mjg6MDArMDA6MDAiPk1heSAyMiwgMjAxOCBhdCAyOjI4YW0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Wann soll ich zum Bouldem in die Rocklands gehen?

Die Rocklands-Saison ist über den südafrikanischen Winter. Dies ist jederzeit zwischen Juni und September, wobei die meisten Besucher im Juli besuchen.

Die Tatsache, dass die Saison über diesen Monaten liegt, ist ein Bonus in Bezug auf die Budgetierung, da es der Rest der Nebensaison des Landes für den Tourismus ist. Reisekosten wie Essen und Mieten sind in dieser Jahreszeit deutlich günstiger.

Wegen der Entfernung empfehle ich, mindestens einen Monat zu bleiben , um das Beste aus Ihrer Reise zu machen. Die Flüge sind bei weitem die größten Kosten und alles ist ziemlich erschwinglich, wenn Sie da draußen sind.

All dies macht die Länge der Reise nicht zu einem großen Problem und vertraue mir, du wirst wahrscheinlich nicht bereit sein, am Ende eines Monats zu gehen.

 

Rocklands Bouldern Anreise

Sie müssen nach Kapstadt, Südafrika, und dort ein paar nützliche Werkzeuge, die Sie verwenden können, um die günstigsten Flüge zu finden.

eDreams ist eine tolle Website, mit der Sie Flüge und Hotels in viele Klettergebiete auf der ganzen Welt buchen  können .

Ich persönlich buche gerne Flüge mit eDreams . Tatsächlich finde ich dort immer wider die billigsten Angrbote.

Hier können Sie die Preise verschiedener Zeiten und verschiedener Routen ziemlich einfach überprüfen und Sie können einige Trends bemerken.

Zum Beispiel können Flüge an bestimmten Tagen der Woche durchweg billiger sein (meins waren immer dienstags und mittwochs günstiger).

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlvc1lETmpzOUIvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlvc1lETmpzOUIvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CaW9zWUROanM5Qi8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5Gb3VuZCB0aGlzIGZvcmdvdHRlbiBnZW0uIDggZGF5cyBvZiByYWluLCBoaWRkZW4gdmFsbGV5LiBUcmlja3kgbGFzdCBtb3ZlLCBlYXN5IHRvcCBvdXQuICNyb2NrbGFuZHM8L2E+PC9wPiA8cCBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOjA7IG1hcmdpbi10b3A6OHB4OyBvdmVyZmxvdzpoaWRkZW47IHBhZGRpbmc6OHB4IDAgN3B4OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgdGV4dC1vdmVyZmxvdzplbGxpcHNpczsgd2hpdGUtc3BhY2U6bm93cmFwOyI+QSBwb3N0IHNoYXJlZCBieSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2ZyYW5rYm9nZXJtYW4vP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6bm9ybWFsOyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPiBmcmFuayBib2dlcm1hbjwvYT4gKEBmcmFua2JvZ2VybWFuKSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMTgtMDUtMTFUMTE6NDE6MDIrMDA6MDAiPk1heSAxMSwgMjAxOCBhdCA0OjQxYW0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Auch bestimmte Strecken und Abflughäfen können ganz anders bepreist werden . Ich wollte gerade einen Flug von Basel direkt nach Kapstadt kaufen. Später bemerkte ich, dass ich von Frankfurt fast 500 Euro  billiger in dasselbe Flugzeug steigen konnte. Pass auf!

Wenn ich Flüge aus Deutschland buche, würde ich erwarten, einen Hin- und Rückflug für ungefähr  550 Euro -700 Euro zu bekommen.

 

Unterkunft in Kapstadt und Rocklands Bouldern

Wenn Ihr Flug spät am Tag ankommt, gibt es viele billige Herbergen, in denen Sie in Kapstadt abstürzen können. Ich persönlich bleibe immer im Once In Cape Town . Es ist nicht das billigste, aber es ist ein außergewöhnliches Hostel mit einer der lebhaftesten Bars der Stadt.????

In Rocklands gibt es ein paar verschiedene Unterkunftsanbieter, aber die Hauptaufenthaltsorte sind Traveller’s Rest oder De Pakhuys .

Beide bieten Hütten zum Übernachten, aber wenn Sie daran interessiert sind, dann kommen Sie am besten vorbei! Die meisten der Rocklands-Unterkünfte während der Saison sind im November bis Dezember des Vorjahres gebucht . Leute, die schon einmal waren, wissen, dass sie zurückkommen!



Booking.com

(function(d, sc, u) {
var s = d.createElement(sc), p = d.getElementsByTagName(sc)[0];
s.type = ‚text/javascript‘;
s.async = true;
s.src = u + ‚?v=‘ + (+new Date());
p.parentNode.insertBefore(s,p);
})(document, ’script‘, ‚//aff.bstatic.com/static/affiliate_base/js/flexiproduct.js‘);

Jetzt, wenn Sie ein Budget haben, ist Ihre beste Option  Camping in De Pakhuys. Dies ist die billigste Unterkunft, aber es ist auch die freundlichste Gegend in Rocklands. Der Campingplatz hat eine tolle Community-Atmosphäre und es ist wirklich schwer, dort keine neuen Freunde zu finden. Außerdem müssen Sie sich keine Sorgen machen, im Voraus zu buchen!

Der Campingplatz verfügt über Duschen und Toiletten von guter Qualität, eine Küche mit Kühlschränken und “Braai” -Anlagen an jedem Standort – das bedeutet, dass Sie und ich gegrillt werden und Sie werden schnell lernen, dass es eine Art zu leben in Südafrika ist.

Darüber hinaus hat es die verrückteste Bar in Rocklands und ist zufällig der Parkplatz für eines der größten Klettergebiete. Sie sind ziemlich gut auf dem Campingplatz für R90 pro Nacht eingestellt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlmSk1kT2xkT1IvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlmSk1kT2xkT1IvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CaWZKTWRPbGRPUi8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4jRHVkdVBvc2hBcnQgbWVldHMg8J+TuCBAYnNjX21va2F0aV9wcm9kdWN0aW9uICNhZnJpY2Ftb250aCAjQWZyaWNhICNTb3V0aEFmcmljYSAjRnJlZVN0YXRlICNCbG9lbWZvbnRlaW4gI1JvY2tsYW5kcyAjT290ZCAjdHJhZHRpb25hbDwvYT48L3A+IDxwIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IG1hcmdpbi1ib3R0b206MDsgbWFyZ2luLXRvcDo4cHg7IG92ZXJmbG93OmhpZGRlbjsgcGFkZGluZzo4cHggMCA3cHg7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LW92ZXJmbG93OmVsbGlwc2lzOyB3aGl0ZS1zcGFjZTpub3dyYXA7Ij5BIHBvc3Qgc2hhcmVkIGJ5IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZHVkdWRldm9jYWxpc3QvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6bm9ybWFsOyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPiBEdWR1IFBvc2g8L2E+IChAZHVkdWRldm9jYWxpc3QpIG9uIDx0aW1lIHN0eWxlPSIgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiBkYXRldGltZT0iMjAxOC0wNS0wN1QxODo0MDoyNyswMDowMCI+TWF5IDcsIDIwMTggYXQgMTE6NDBhbSBQRFQ8L3RpbWU+PC9wPjwvZGl2PjwvYmxvY2txdW90ZT48c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy93d3cuaW5zdGFncmFtLmNvbS9lbWJlZC5qcyI+PC9zY3JpcHQ+

Autovermietung in Kapstadt

Jetzt gehen wir wirklich in die Budgeterstellung.

Südafrika hat die normale Autovermietung, die Sie am Flughafen finden und das sind alles solide Optionen.

Aber Kletterer, die Wesen, die sie sind, haben ein paar billigere Optionen entdeckt. Wenn Sie sich nicht um die Qualität des Autos sorgen (wie überhaupt), dann können Sie diese 2 Mietservices nach besseren Preisen suchen.

  • Statravel: Haben die besten Angebote und Preise  wenn es um eine sichere Autovermietung geht
  • Penny K’s ist eine weniger bekannte Firma, aber du wirst auf jeden Fall ein paar dieser Skooter in Rocklands sehen. (Hier mache ich einen Handstand auf einem.)
  • Rent-A-Cheapie ist der bekannteste der ‘Megabudget‘ Autovermietung und bietet einen etwas besseren Service.

Nebensaison-Rent-A-Cheapie Preise können so niedrig wie R109 pro Tag sein. Das sind weniger als 7€ und wird derzeit mit dem Wechselkurs billiger!

Stellen Sie sich vor, Sie teilen das zwischen 3 oder 4 Personen auf. Sie sparen viel Geld!

Mach dir keine Sorgen um Platz für Pads. Der Trick bei jedem Budget-Klettertrip ist, bei der Autovermietung zu sparen und Ihre Pads auf das Dach zu schnallen!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram-Beiträge immer entsperren

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlZdTZvTmh0MU0vP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQmlZdTZvTmh0MU0vP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9CaVl1Nm9OaHQxTS8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4jcm9ja2xhbmRzICNmaXNoaW5nICNjYW1waW5nICNsaW1lc3RvbmVwb2FjaC48L2E+PC9wPiA8cCBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiNjOWM4Y2Q7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOjA7IG1hcmdpbi10b3A6OHB4OyBvdmVyZmxvdzpoaWRkZW47IHBhZGRpbmc6OHB4IDAgN3B4OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgdGV4dC1vdmVyZmxvdzplbGxpcHNpczsgd2hpdGUtc3BhY2U6bm93cmFwOyI+QSBwb3N0IHNoYXJlZCBieSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL2FzaGxleXJvYmluc29uMTU4NC8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6I2M5YzhjZDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+IEFzaGxleSBSb2JpbnNvbjwvYT4gKEBhc2hsZXlyb2JpbnNvbjE1ODQpIG9uIDx0aW1lIHN0eWxlPSIgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IiBkYXRldGltZT0iMjAxOC0wNS0wNVQwNjo1NToyMyswMDowMCI+TWF5IDQsIDIwMTggYXQgMTE6NTVwbSBQRFQ8L3RpbWU+PC9wPjwvZGl2PjwvYmxvY2txdW90ZT48c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy93d3cuaW5zdGFncmFtLmNvbS9lbWJlZC5qcyI+PC9zY3JpcHQ+

So erhalten Sie Ihre Crashpads kostenlos nach Südafrika

Pad-Verleih ist in Rocklands möglich, aber wenn Sie versuchen, Geld zu sparen, dann sollten Sie auf jeden Fall Ihre eigenen im Flugzeug bringen. Wenn Sie das noch nicht wissen, dann sollten Sie diesen kleinen Trick bei all Ihren Kletterreisen ins Ausland machen.

Jeder Langstreckenflug sollte dir ein oder zwei Taschen im Frachtraum ermöglichen, und hier wird dein Boulderpad laufen.

Der Trick ist, deinen normalen Koffer zu packen und dann das Pad um ihn herum zu schließen . Stellen Sie sicher, dass die beiden zusammen innerhalb der Gewichtsgrenzen einer einzelnen Taschen bei der Fluggesellschaft entspricht.

Nach dem Verpacken wollen Sie Ihr Pad in eine volle Rolle Frischhaltefolie einwickeln.

Zum einen wird dadurch das Herausfallen des Gepäcks verhindert, zum anderen wird Ihr Pad nicht mehr als mögliches Sportgerät erkennbar (für das manche Fluggesellschaften gerne einen Aufpreis zahlen).

Wenn Sie mit diesem gigantischen leuchtenden Rechteck auf dem Rücken zum Check-In-Schalter gehen, werden Sie das Gesicht des Check-in-Mieters vor Verzweiflung bringen, während sie sich auf einen Check-In vorbereiten, der nicht reibungslos verlaufen wird.

Dann, wenn Sie das Pad auf die Waage fallen lassen, sehen Sie, dass sie wieder aufleuchten, wenn sie merken, dass alles in Ordnung ist und innerhalb der Gewichtsgrenzen. Sie lassen dich glücklich sortieren und schicken dich zu übergroßem Gepäck, um deinen Quader der Verwirrung fallen zu lassen. Sie bringen Ihre Pads kostenlos mit.

Wenn sie fragen, was es ist, sag einfach, es ist eine Schlafmatte. Keine Notwendigkeit für Verwirrung … oder zusätzliche Gebühren.

Eine andere Sache, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie bereit sind, Kosten zu sparen: Wenn Ihr Pad in einem anständigen Zustand ist, wäre es sehr gut möglich , es nach Ihrer Reise wieder zu verkaufen , um etwas Kosten zu sparen . Es ist nicht leicht, Pads nach Südafrika zu bringen, also wird es nicht schwer für jemanden zu sein, der es kaufen möchte.

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Crashpad sind dann lesen Sie unseren Crashpad Test hier…

Wo man Essen kauft

Der nächste und beste Laden, um Ihre Lebensmittel zu kaufen, ist Superspar in Clanwilliam (die nächste Stadt zu Rocklands).

Hier bekommen Sie alles, was Sie brauchen und mehr zu einem guten Preis, aber wenn Sie zu einer größeren Auswahl an Fleisch neigen, gibt es auch eine Metzgerei  weiter in der Stadt.

Versuchen Sie Ihr Bestes, um zu budgetieren, sollten Sie in der Lage sein, mit R150 pro Person und Tag  gemeinsame Mahlzeiten zu machen. Vielleicht sogar weniger.

Eines der coolsten Dinge in Südafrika ist, dass Essen ist sehr erschwinglich. Die meisten Restaurants bringen Sie nur um die R100 für ein Abendessen zurück.

In Rocklands selbst ist der beste Ort, um zu gehen, Traveller’s Rest Farm Stall für ein gutes Abendessen.

Sie machen auch ein tolles Mittagessen hier, aber ein weiterer sehr lohnender Ort, um während des Tages zu hängen ist im Hen House . Hier finden Sie eine schöne, entspannte Atmosphäre mit fantastischem Essen.

 

Es gibt auch noch ein paar Erfahrungen in Rocklands, die Sie beachten sollten.

In Clanwilliam veranstaltet eine ganz besondere Bar namens De Kelder einmal pro Woche eine 2-für-1-Burger-Nacht . Die Bar wird derzeit massiv renoviert und ich möchte nicht vorhersagen, dass die Burgernacht nach der Fertigstellung der neuen Bar gleich sein wird, aber ich bin zuversichtlich, dass die Burgernacht-Tradition weitergehen wird.

Das wahrscheinlich einzigartigste Essen in Rocklands ist ein Abend in Muisbosskerm .

Dies ist ein fantastisches Open-Air-Buffet direkt an der Küste von Lambert’s Bay. Das Essen ist göttlich und es gibt eine Menge davon. Wie wirklich viel. Es ist eigentlich eine stressige Erfahrung. Das Essen ist so gut, dass du dringend mehr willst, aber du bist so voll, dass du nicht weißt, ob du damit klarkommst.

Das Restaurant ist sehr gemeinschaftlich organisiert. Muisbosskerm öffnet nur, wenn sie über 10 Personen gebucht haben. Oft wählt eine Gruppe ein Datum aus, und dann verbreitet sich das Wort in den Rocklands organisch , und das ist der Tag, an dem es soweit ist. Sie können dann einen der Unterkunftsanbieter wissen lassen, dass Sie an diesem Abend kommen möchten.

[su_youtube url=”https://youtu.be/Ch21AZwo-UE” width=”1100″ height=”760″ title=”Video”]

Ist der Zugang zu den Rocklands zum Bouldern einfach?

Also Jungs, leider ist das nicht der Fall. Rocklands ist ein heikler Bereich und der Zugang ist keineswegs selbstverständlich. Die Genehmigungspreise sind derzeit wie folgt:

  • Tageskarte (1 Tag) – R80
  • Wochenendgenehmigung (2 Tage) – R130
  • Wochenerlaubnis (7 Tage) – R260
  • Monatserlaubnis (30 Tage) – R950
  • 3-Monats-Genehmigung (90 Tage) – R2.250

Diese Preise werden voraussichtlich für die nächste Saison geändert werden, aber dies wurde noch nicht organisiert.

Sie können sie bei Ihrem Unterkunftsanbieter kaufen, bevor Sie am ersten Tag klettern und sicherstellen, dass Sie sie beim Bouldern immer dabei haben.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Genehmigungen erhalten. Sie halten das Klettern in Rocklands zusammen und jeder dort weiß es. Klettern ohne Erlaubnis in Rocklands wird von der gesamten Klettergemeinschaft dort sehr verpönt.

Internet

Wenn Sie jemand sind, der Internet braucht, damit sein Leben funktioniert, dann haben Sie folgende Möglichkeiten:

Das Hühnerhaus verfügt über kostenloses Internet. Manchmal ist es gut, manchmal ist es nicht, aber es ist kostenlos.

Der Campingplatz in De Pakhuys hat Internet, für das Sie bezahlen können. Die Preise werden wahrscheinlich für die nächste Saison anders sein, also schlage ich vor, an der Rezeption zu überprüfen, wenn Sie dort ankommen.

Traveller’s Rest hat pro MB für etwas bessere Qualität Internet berechnet, aber mein Insider-Scoop sagt, dass dies nächste Saison ändern wird. Sie kaufen einen neuen Router für ihr WLAN und bezahlen keine Kunden mehr.

Die nächste Option für diejenigen von uns, die schon einige Male im Rocklands-Block waren, ist , eine lokale SIM-Karte zu kaufen und sie mit einem Datenpaket zu laden.

Wenn Sie dies planen, können Sie eine SIM-Karte von den meisten Geschäften und Tankstellenkaufen . Stellen Sie sicher, dass Sie eine Sim auf dem MTN-Netzwerk bekommen, da dies die Jungs sind, die Signal über den Pass haben.

Sobald Sie die Sim erhalten, wird derselbe Verkäufer Ihnen wahrscheinlich auch ein Datenbündel verkaufen. Die Preise für MTN sind derzeit wie folgt:

  • 50 MB – R25.00
  • 100 MB – R35.00
  • 300 MB – R85.00
  • 500 MB – R105.00
  • 1 GB – R160.00
  • 2 GB – R260.00
  • 3 GB – R330.00
  • 5 GB – R430.00
  • 10 GB – R650.00
  • 20 GB – R1250.00

Daten zu haben gibt dir ein bisschen Freiheit. Das Signal im Tal wird jedes Jahr besser, also wird es wahrscheinlich besser sein als alles, was WLAN zu bieten hat, und es funktioniert an den meisten Orten.

 

Zusammenfassung: Wie viel kostet alles?

Lassen Sie uns das zusammenfassen. Stellen Sie sich vor, Sie reisen als Gruppe von 3 Personen . Wie viel kostet das alles? Hier ist eine grobe Schätzung.

  • Hin- und Rückflug ab EU 600 €
  • Camping (30 Tage): R2700 (160 €)
  • Mietwagen pro Person (30 Tage): R1600 (100€)
  • Essen pro Person (30 Tage): R4500 (260 €)
  • 30-Tage-Erlaubnis: R950 (55€)
  • Visum: Kostenlos
  • Pads: Kostenlos

Total: 1175€ oder nur 40 Euro pro Tag

Zum Zeitpunkt des Schreibens schwankt der Wechselkurs (ZAR zu Euro)

Es scheint auf dem Weg nach oben zu sein, so dass diese Schätzungen am Ende noch billigerwerden könnten, wenn Sie gehen. Wenn Sie eine 4. Person haben, werden die Kosten für Verpflegung und Mietwagen erneut aufgeteilt.

Offensichtlich haben Sie immer die Möglichkeit, dass etwas schief läuft, daher ist es bei den meisten Reisen wichtig , einen Reservefonds zu haben .

[one_half_first]Außerdem habe ich hier keine Reiseversicherung berührt . Verstauchte Knöchel sind keine Seltenheit in Rocklands . Es gab eine ungefähr einmal pro Woche letzte Jahreszeit.

Sie müssen selbst entscheiden, ob Sie eine Reiseversicherung abschließen oder nicht. Wenn Sie dies tun, kaufen Sie einen Plan, der das Bouldern im Freien abdeckt – Sie müssen normalerweise einen teureren Plan für Extremsportarten oder Freizeitaktivitäten kaufen.

 

Jetzt wissen Sie über das Bouldern in den Rocklands bescheid

Das Nötigste eines einmonatigen Rocklands-Trips für rund 1200 Euro oder40 Euro pro Tag.

Afrika selbst ist eine erstaunliche kulturelle Erfahrung. Obwohl ich sie hier nicht erwähnt habe, empfehle ich dringend, sich die Zeit zu nehmen, ein paar der touristischen Dinge rund um Kapstadt zu machen und ihre erstaunliche Kultur und Küche zu erleben .

Wenn Sie Surfer sind , sind Sie bei einigen der besten Surfspots der Welt richtig .

Ich verspreche, dass es eine der tollsten Erfahrungen sein wird, nach Rocklands zu gehen. Steigen Sie ein und machen Sie das Beste daraus!

 

Ähnlicher Artikel  Bouldern in Rocklands

 

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/bouldern/klettern-in-rocklands-billig/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=klettern-in-rocklands-billig

Metolius Session Bouldermatte Test 2020

Last Updated on 22. September 2020 by Bergstation

Zusammenfassung

Metolius Session hat den Metolius Bailout als einen unserer Best Buy  Bouldermatten abgelöst. Das Session ist das gleiche Grunddesign wie der Vorgänger, hat aber einen praktischen neuen Klappverschluss. Ist die Session eine Veränderung zum Besseren gegenüber dem alten Bailout? Ja. Ist es die zusätzlichen 10 Euro  wert? Ja. Ist es das beste Crash Pad für Ihre speziellen Bedürfnisse? Könnte sein.

Das Session hat ein abgewinkeltes Scharnierdesign, das, wie alle Scharniere, nach unten drücken kann, wenn etwas von unten in das Scharnier hineinragt, aber mit dem abgewinkelten Scharnier ist es viel weniger wahrscheinlich. Obwohl kein Scharnier ausfallsicher ist, ist dieses “abgewinkelte Hybridscharnier” etwas sicherer, da es weniger wahrscheinlich ist, dass es durchschlägt.

 

Leistungsvergleich

Schaum und Konstruktion

Das 4 “Sandwich-Schaumdesign weist eine 0,5 cm dicke geschlossene Zellschicht,und eine  offenzellige Schaumkernschicht und eine geschlossenzellige Deckschicht auf.

Metolius Session 4 “Schaumsandwich

Dieser Schaum ist einzigartig in einer Weise geschichtet, die in den meisten Szenarios gut abschirmt, von kurzen Stößen bis hin zu Stürzen. Nur extrem scharfe Felslandungen benötigen den zusätzlichen Schaum des “abgewinkelten Hybridscharniers” auf den organischen Markenkissen.

Der hinzugefügte Schaum schützt vor äußeren Objekten, die in das Scharnier hineinragen und durchschlagen. Dieses etwas sicherere Scharnierdesign macht es noch unwahrscheinlicher, dass es zu Boden geht. Kein Gelenk entwickeltes Crash Pad ist fehlersicher. Nur scharnierfreie Pads mit einem festen Stück Schaumstoff im Taco-Style-Design sind über scharfe Felslandungen zu vertrauen. Eine unserer Lieblings-Taco-Style-Pads ist die Black Diamond Drop Zone. Die Unterseite der Taco-Style-Pads ist, dass sie für den Transport und die Lagerung normalerweise nicht so flach gefaltet werden und dass sie oft nicht flach liegen, wenn sie nach dem Zusammenklappen im Pack-Modus geöffnet werden. Für klumpige und unebene Landungen ist das einzige beste Pad unser Top Pick Award-prämierter Mad Rock R3 mit mehreren Schallwänden, die sich an unebenes Gelände anpassen.

Das Mad Rock Mad Pad ist in der gleichen Preiszone und teilt sich den Best Buy Award mit der Session, die ausschließlich auf dem Mad Pads Super Dick basiert. Wenn Sie hauptsächlich auf Highballs oder in steilen Höhlen über meist flache Landungen bouldern Die Mad Pad hat ein zusätzliches Scharnier, das auf felsigen Landungen versagen kann, so dass die Session besser ist, wenn man oft über Felsbrocken rutscht Tacos ohne Scharnier, die am besten für raue Landungen geeignet sind Auch wenn Sie eine große oder schwere Ladung tragen möchten, packt das Mad Pad nicht so viel Ladung wie die Session oder die meisten Taco Pads als ausreichend, um die meisten Wasserfälle auf den meisten Landezonen zu polstern.

Verpackung Transport

Dieses Pad speichert einen kleinen bis mittelgroßen Tagesrucksack oder Tasche von Ausrüstung, Essen, Wasserflasche, etc., alles sehr gut mit der einfach zu öffnen / schließen eine Schnalle Klappe. Leider erlaubt die dehnbare Klappe mit nur der einen oberen Schnalle, dass eine große Last beim Wandern oder insbesondere beim Steigen von steilem Gelände aus dem Boden herausdringt. Dies geschah nur mit einer sehr schweren und sperrigen Ladung und selbst dann ist es selten, aber es ist in unseren Tests passiert. Im Rucksack-Modus sorgen die konturierten Schultergurte und der verstellbare Hüftgurt dafür, dass mittelschwere bis halbhohe Lasten sehr gut transportiert werden können.

 

Dem Tragsystem fehlt nur noch der kleine Brustgurt, der die Schultergurte verbindet, der zwar schön zu haben ist, aber nur bei sehr schweren Lasten in unwegsamem Gelände wirklich vermisst wird. Viele Pads auf dem Markt haben jetzt auch einen Griff zwischen den Oberseiten der Schultergurte, der sehr praktisch ist, um das Pad auf den Rücken zu heben, wenn schwerere Lasten getragen werden. Die Metolius Pads kommen nicht mit diesem handlichen Griff und das ist einer der einzigen Nachteile des Pads im Rucksackmodus. Sehen Sie sich die teureren Black Diamond Impact  und unsere mit dem Editors ‘Choice Award ausgezeichnete Black Diamond Drop Zone  für ähnlich große Pads an, die den mittleren Hebegriff sowie einige andere nützliche Funktionen haben.

Eigenschaften

Die Session hält sicher eine durchschnittliche Menge an Ausrüstung mit dem schnell und einfach zu bedienenden Ein-Gurt-Klappenverschluss-System. Denken Sie daran, dass die Verschlussklappe unten offen sein kann, wenn Sie eine schwere Last von Ausrüstung mitnehmen, so dass, wenn Sie gerne schwere Lasten tragen, keiner dieser Pads die beste wäre. Für schwerere Lasten sollten Sie sich die Black Diamond Drop Zone im Taco-Stil und den einzigartigen Mad Rock R3 ansehen , denn beide sind mit sehr sicheren Klappverschlüssen ausgestattet. Der 19 cm dicke Sandwichschaum ist rundherum gut und der handliche Teppichquadrat ist gut zum Reinigen oder Abtrocknen von Steinschuhen vor Verbrennungen.

Haltbarkeit

Dieses Pad zeigt nach vielen Tests auf mehreren Landeflächen in vielen verschiedenen Bereichen und auf verschiedenen Gesteinsarten nur geringe Gebrauchsspuren. Es erweist sich als Überlebender. Das vorherige Metolius-Modell, das Bailout, war ein haltbares Pad, und so waren die vorherigen Metolius-Pads mit einem ähnlichen Stil, die ein bewährtes Design und eine konsequente Herstellung zeigen. Alle Metolius Markenkissen gibt es seit langer Zeit und sind nachweislich langlebig und zuverlässig.

Beste Anwendungen

Die Session ist großartig als erstes Pad für einen Anfänger oder für einen durchschnittlichen Level Boulder und sogar als Teil einer Sammlung von Pads für einen Experten. Es speichert und schleppt Ausrüstung gut für lange Wanderungen und die Größe ist gerade groß genug, um alleine oder mit einem einzelnen anderen ähnlich großen Block zu verwenden, um eine Landungszone der ziemlich großen zu bilden.

Wert

Gut für alle, die Wert auf ein sehr funktionelles Pad legen. Sehr gut, wenn Sie nur wenig Stauraum in Ihrem Auto oder zu Hause haben oder beides, da das Scharnier hilft, es sehr schnell und einfach zusammenzufalten, und die individuell gewinkelte Seite des Scharniers nicht zu viel Sicherheit in zerklüftetem Gelände bietet. Das Klappenverschlusssystem auf der Session ist insgesamt eine wesentliche Verbesserung gegenüber der Bailout. Für den Preis bietet die Session ein gutes Allround-Pad für die meisten Boulder-Sessions.

Fazit

Der mittelgroße Schaum ist genau richtig für eine Solo-Lowball- Absicherung oder in Verbindung mit einigen anderen Pads. Das Winkelgelenk klappt flach und schützt vor Durchschlagen.

Im Vergleich zu den anderen Best Buy-Preisträgern der Mad Rock Mad Pad, die Session schlägt es in den meisten Fällen einfach aus. Das Mad Pad ist nur dann besser, wenn Sie überwiegend auf Highballs oder in steilen Höhlen über meist flache Landungen bouldern. Dann hilft die zusätzliche Polsterstärke des Mad Pad , harte Stürze abzufedern, und sein Basisscharnier ist nicht in Gefahr, auf scharfen, unebenen, felsigen Landungszonen zu versagen. Für unebene Landungen das abgewinkelte Scharnier der Session oder eines der Tacos Stil Pads wäre sicherer.

Auch wenn Sie eine große oder schwere Last tragen möchten, verpackt das Mad Pad nicht  wie das Session oder die meisten Taco Pads. Das Metolius Session nimmt die beste Best Buy Award, weil es tut, was der Name impliziert , hilft jedem Level-Boulderer eine großartige Session zu einem erschwinglichen Preis.

​Weiter Testberichte passend zum Metolius Session  Crashpad

Crashpad Test 2020 | Beste Bouldermatte Vergleich zum Bouldern

Team Alpintreff Bergstation

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/bouldern/bouldermatten/metolius-session-bouldermatte/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=metolius-session-bouldermatte

Mad Rock Mad Pad Crashpad Test 2020

Last Updated on 21. September 2020 by Bergstation

Mad Rock Mad Pad Crashpad Test

Das Mad Rock Mad Pad ist eines der preiswertesten mittelgroßen Boulderpads, die wir getestet haben und hat den dicksten und steifsten Schaumstoff. Es war fast unmöglich, aus jeder Höhe auf scharfen Steinen unter dem Pad zu “spühren”. Für seine Größe ist es relativ leicht und kompakt. Dies ist einer unserer Best Buy Gewinner für Bouldering Crash Pads, da er zu den günstigsten, vielseitigsten und am besten ausgestatteten Pads zählt.

Das heißt, es ist sehr steif und geringe Stürze können leicht störend sein. Wenn Sie nicht viele große Probleme haben, möchten Sie vielleicht ein fehlerverzeihendes Pad mit einem abgewinkelten Knick wie der Metolius Session , unserem anderen Best Buy Award Gewinner oder dem beeindruckend weichen Mad Rock R3 . Insgesamt das Mad Pad hat das dickste Stück Schaum, das du für das Geld bekommen kannst.

Das neue Mad Pad gegen das Original

Während das Mad Pad noch für 170 Euro im Einzelhandel erhältlich ist, ist es jetzt in fünf zusätzlichen Farben und mit verstärkten Nähten erhältlich. Sehen Sie sich die neuen Farben unten an und lesen Sie dann die vollständigen Details zu den Updates.

Mad Rock Mad Pad Crashpad Leistungsvergleich

 Schaum und Aufbau

Das Mad Pad verfügt über den gleichen Schaum wie das Mad Rock Duo und R3 , mit 3 “weichem offenzelligem Schaum, der zwischen zwei härteren  geschlossenen Zellschaumschichten liegt. Mad Rocks Schaum war sehr steif und wurde durch unsere Tests nur ein wenig aufgeweicht. Dies war großartig für die Abfederung von hohen Stürzen, aber weniger für niedrige Stürze, besonders wenn Sie auf Ihrem Steißbein oder Rücken landen.

Mit  4/5 von festem Schaum ist dies eine der steifsten Pads, die wir getestet haben. Wenn Sie es über einen scharfen Stein legen, ist es fast unmöglich zu Boden, ob es ein großer oder kleiner Fall ist. Es wird mit der Zeit weicher, aber nicht viel verglichen zu anderen Pads, die wir getestet haben.

 Mad Rock - Mad Pad - BouldermatteTransport

Ohne Verschlussklappen ist das Mad Pad nicht zum Tragen von Ausrüstung geeignet, kann aber dennoch die grundlegenden Gegenstände aufnehmen, die die meisten Boulderers tragen, wenn die Gurte festgezogen werden. Es war gut genug für Schuhe, Kreide, Essen und Wasser, aber wenn du mehr als die notwendigen Boulder-Gegenstände tragen willst, musst du einen kleinen Rucksack packen oder Dinge in die Pads eines Freundes werfen.

Mad Rock Mad Pad Crashpad Eigenschaften

Das Mad Pad war eine der einfachsten getesteten Pads und hat einige nützliche Funktionen. Unser Favorit ist, dass es in eine Couch mit zwei Gurten umgewandelt werden kann, die gegenüberliegende Ecken verbinden. Dies ist ideal zum Herumhängen im Camp und zwischen Boulder-Sessions. Ein weiteres cooles Feature ist das kleine abnehmbare Teppichquadrat zur Reinigung Ihrer Schuhe vor einem Problem. Dies ist eine willkommene Ergänzung, da das glatte Material auf der Oberfläche keine gute Arbeit bei der Reinigung Ihrer Schuhe leistet.

Das Teppichquadrat des Mad Pad ist hilfreich, um die Oberseite des Pads sauber zu halten.

Eine der Funktionen, die auf vielen anderen Pads nicht zu finden ist, sind die Klettverschlüsse an den Seiten, mit denen Sie mehrere Mad Rock Pads (außer dem R3) zu einem riesigen Pad verbinden können. Wenn Geld knapp ist oder Sie einfach eine flexiblere Pad-Konfiguration wünschen, ist dies ein guter Weg.

Haltbarkeit des Mad Rock Mad Pad Crashpad

Die Mad Pad 12 cm dicker Schaum , dass der identisch ist Duo und Triple – Mad Pad offenporigem Schaumstoff mit 3″ zwischen zwei 1″ Schichten aus härteren Schaumstoff mit geschlossenen Zellen.

Wir haben ursprünglich erwartet, dass das Pad aufgrund der Härte des Schaums in einem neuen Pad bei kürzeren Stürzen vielseitiger wird.

Beste Boulder Anwendung

Dieses Pad eignet sich am besten zum Bouldern und ist auch eine gute Ergänzung für Kletterer, die einen Köcher mit Pads bauen. Wenn Sie ein knappes Budget haben, ist es schwer, den niedrigen Preis und die bewiesene Fähigkeit von Mad Pad , harte Stürze abzufedern, zu übertreffen . Es hat nur eine durchschnittliche Fläche und eignet sich am besten für einen Spotter, der es unter dem Kletterer bewegen kann.

​Mad Rock Mad Pad Crashpad Preis Leistung

Das Mad Pad zeichnet sich dadurch aus, wie viel Schaum man für 170 Euro bekommt und es war eines der am wenigsten teuren Pads, die wir getestet haben. Mit wenigen Rüschen und beeindruckend haltbarem Schaum ist dies eine gute Option für Kletterer, die Geld sparen möchten, ohne die Funktionalität zu beeinträchtigen.

Fazit

Für diejenigen mit einem Budget bietet das Mad Pad ausgezeichnete Funktionalität. Es ist ein großartiges Pad für eine Vielzahl von Benutzern wegen seiner mittleren Größe, dicken Schaum und niedrigen Kosten. Für Kletterer, die ihr erstes Pad bekommen, ist es ein erschwingliches Einstiegsmodell, und für diejenigen, die eine Sammlung von Pads ergänzen, wird es Ihnen helfen, mehr Boden unter Ihrem Projekt abzudecken.

Wo Mad Rock Mad Pad Crashpad kaufen?


Mad Rock Duo Pad yellow/mint/teal/black 2018 Klettermatte

249,95€
Auf Lager
1 neu
ab 249,95€
Am 21. September 2020 2:24 am

Amazon.de

Ähnliche Beiträge wie Mad Rock Mad Pad Crashpad Test

Crashpad Test 2020 | Beste Bouldermatte Vergleich zum Bouldern

Outdoor Test

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/bouldern/bouldermatten/mad-rock-mad-pad-crashpad/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mad-rock-mad-pad-crashpad

Mad Rock R3 Crashpad Test 2020

Last Updated on 20. September 2020 by Bergstation

Die Mad Rock R3Bouldermatte ist das beste Crashpad, das wir für die Anpassung bei unebenen Landungen und zum Verpacken von Ausrüstung getestet haben. Es ist auch eines der besten Pads für steile niedrige Stürze auf Ihren Rücken. 

Mad Rock R3 Crashpad Test

Es ist sehr gut gemacht und haltbar; mit Riemenhaken, die einige der glattesten und sichersten sind. Der Schaum wird recycelt und in kleine Stücke zerkleinert, die ein schönes und weiches Gefühl ergeben. Mit 8160 g ist es eine der schwersten Pads, die wir getestet haben. Es ist ungefähr doppelt so viel wie unsere Best Buy-preisgekrönte Metolius Session . Abgesehen davon, dass es schwer ist, all die anderen Attribute kombiniert mit unserer Liebe zum umweltbewussten Aspekt, verdienen diese Pad unsere Top-Pick-Auszeichnung.

Wenn Sie keine extremen Highballs machen, wird dieses Pad am besten für die Bedürfnisse der meisten Leute funktionieren, besonders wenn Sie Gebiete mit unebenen Landungen besuchen.

 

Der R3 hat eine einzigartige Polsterung mit sieben separaten “Baffeln”, die mit geschreddertem EVA-Schaum gefüllt sind. Der Schaum wurde in Popcorn-Stücke zerkleinert, was ihm ein einzigartiges, weiches und flexibles, aber dichtes und kompaktes Gefühl im Vergleich zu den meisten anderen Crash-Pad-Schäumen verleiht. Der Hauptvorteil der Prallflächen, die kein anderes durchschnittlich großes Pad auf den Marktanteilen hat, ist die Fähigkeit, sich an jede Oberfläche anzupassen.

Dies ist das beste Pad-Design zum Abdecken von Felsen oder anderen klumpigen Landezonen und ist daher ein wichtiger Teil einer jeden Sammlung von Pads.

Die Weichheit macht es zu einer der besten Bouldermatten, die wir bei der Dämpfung von Stürzen mit geringer bis mittlerer Höhe getestet haben. Bei High-Ball-Stürzen wurde der Durchschnitt für seine Größenklasse getestet. Mad Rocks andere Pads wie das Mad Pad und Duo haben viel steiferen Schaum, wodurch sie besser geeignet sind, hohe Stürze oder Landungen über scharfe Steine ​​zu dämpfen. Die Prallflächen geben diesem Polster einen hybriden Mix aus guten und schlechten Qualitäten, sowohl von einem klappbaren Stil-Pad als auch einem scharnierlosen / faltbaren Taco-Typ. Hauptsächlich bedeutet dies, dass Sie die zuverlässigere Abdeckung eines Taco-Designs mit der Möglichkeit, sich wie ein Klappdesign zu öffnen und flach zu legen, erhalten.

Mad Rock R3 Crashpad zusammen Falten

Viel Gepäck ist in das Mad Rock R3 einzupacken ist sehr komfortabel und sicher mit einem robusten Aufhängesystem. Die Verschlussklappen lassen kein Material herausfallen und die geriffelte Konstruktion verwandelt das Pad in einen riesigen Rucksack, wenn es in der Mitte gefaltet wird. Kein anderes Pad in unserem Test hatte so viel Platz für Ausrüstung wie der R3 .

Mad Rock R3 voll geladen – es trug mehr als jedes andere Pad seiner Größe, die wir getestet haben.

Die Schultergurte und der Hüftgurt sind gut gepolstert, um die schwere Konstruktion des R3 und jede zusätzliche Ausrüstung, die Sie darin verstauen, unterzubringen . Der Brustgurt ist eine nützliche Ergänzung und der Griff zwischen den Schultergurten ist hilfreich, wenn Sie das Pad auf den Rücken heben. Das Daisy Chain-Gurtband auf der Rückseite des Pads eignet sich hervorragend zum Befestigen von Clips und zum Anpassen der Verschlussbänder.

Mad Rock - R3 Pad - Bouldermatte

Mad Rock R3 hat ein komfortables ​Dämpfungsssystem, um schwere Lasten zu verteilen.

Mad Rock R3 Eigenschaften

Der R3 (Reduce Reuse Recycle) verwendet recycelten EVA / PU-Schaum, der laut Mad Rock normalerweise gesammelt und zur Entsorgung transportiert werden würde. Diese Verringerung der Herstellungskosten und die Verwendung von Umweltabfällen ermöglichen es Mad Rock, eine qualitativ hochwertige 1680 Denier Nylonhülle zu liefern, von der sie sagen, dass sie die haltbarste der Branche ist. Mad Rock bietet Ersatzschaum für das R3-System an, den Sie bei Ihrem Kundendienst bestellen können.

​Die R3 ist ein relativ einfaches Pad mit wenigen Extras. Wir mochten seine Reißverschlusstasche als einen sicheren Ort, um kleine Gegenstände zu lagern. Im Gegensatz zu anderen Mad Rock Modellen fehlen dem R3 Velcro und Klappen, die nahtlos mit anderen Pads verbunden werden können.

Bauldermatte

​Obwohl dies nur funktioniert, wenn Sie nur Mad Rock Pads haben, war es immer noch eine nette Eigenschaft für große Landeplätze mit mehreren benachbarten Pads zu haben. Das R3 hat keine Gurte, um es zu einer Couch zu machen, was ein schmerzlich vermisstes Merkmal war, obwohl es immer noch bequem war, darauf zu sitzen. Es funktionierte gut als Bett und war besonders bequem zu schlafen wegen seiner weichen geschredderten Schaum.

Haltbarkeit

Das 1680 Denier Nylon wird als das langlebigste in der Branche angepriesen und wir waren beeindruckt, wie gut es nach ausgiebigem Gebrauch gehalten hat. Nach monatelangem Fangen und Hinein- und Herausschieben von Autos zeigte das Hüllmaterial kaum Gebrauchsspuren. Das war beeindruckend und wir würden erwarten, dass der R3 jahrelang konstant genutzt wird. Der geschredderte Schaum wurde abgepackt und die Baffeln begannen sich im Laufe der Zeit etwas weniger voll zu fühlen, was angesichts der weichen Schaumfüllung erwartet wurde. Dies hatte keinen wesentlichen Einfluss auf den R3 Die Fähigkeit, Stürze ab zu fangen, fühlte sich aber weniger federnd an. Wenn der geschredderte Schaumstoff abgenutzt ist oder zu viel Packmaterial enthält, kann zusätzlicher Schaum über den Kundendienst von Mad Rock bestellt werden.

Beste Anwendungen

Wenn du meistens schwierige Low-Boulder  und steile Höhlenprobleme machst, in denen du hart auf deinen Rücken fallst, dann ist dies eine der besten Pads da draußen. Dies könnte auch ein integraler Bestandteil eines Teams von Pads sein, um die klumpigen / unebenen Teile von Highball-Landezonen abzudecken. Wenn du ein Pad benötigst, das im Rucksackmodus gut funktioniert, ist dies einer der besten, wenn du viel Ausrüstung packst und schleppst.

​Preis Leistung

Mit 270 Euro  ist der R3 ein fairer Deal für ein spezialisiertes Produkt mit innovativen Eigenschaften, hochwertigen Materialien und guter Handwerkskunst. Bei 183 x 106 / 13 cm ist es ein guter Wert, schlägt die Black Diamond Drop Zone in der Fläche pro Euro.

Die Mad Rock Mad Bouldermatte  Listen für 179 Euro und ist etwas kleiner ( 100 x 114), aber bietet weniger Funktionen und weniger Tragfähigkeit in einem aufklappbaren Stil. Die dickere Polsterung auf dem Mad Pad macht es besser für Ihr durchschnittliches mittleres bis hohes Problem.

Fazit

Packungsgepäck ist einfach und sicher mit viel Platz im Inneren sowie Seiten-und Bodenklappen, um die Sachen zu halten. Das Aufhängungssystem ist fest mit bequemen Schultergurten, Brustgurt, Hüftgurt und dem extrem nützlichen Griff zwischen den Schultergurten zum Laden befestigt das Pad im Pack-Modus auf deinen Rücken. Es gibt auch Daisy-Chain-Gewebe auf der Rückseite des Pads für schnelle Befestigungen der Riemen . Die 140 x 89 / 10 cm Größe ist eine angemessene Menge über der durchschnittlichen Größe, aber es fühlt sich immer noch wie ein kleineres Pad während des Tragens. Es ist relativ zu vergleichbar großen Pads schwer. Das Gewicht kann es wert sein, wenn man bedenkt, dass es das beste Pad für die Anpassung an unebene Landungszonen, seine Tragfähigkeit und den dichten recycelten Schaum ist. Gemäß unserer Meinung,

zum Crashpad Test >>>

Mad Rock R3 Crashpad Test ähnliche Test

 

Kletter Blog

Quelle

From https://bergstation.eu/klettern-bergsteigen/bouldern/bouldermatten/mad-rock-r3-bouldermatte/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mad-rock-r3-bouldermatte